Nach der Zukunftswerkstatt der Bürger im November 2015 folgte jetzt die Zukunftswerkstatt der Jugend. Das Planungsbüro Quaas, das für die Gemeinde ein integriertes Stadtentwicklungskonzept (iSEK) erarbeitet, hatte alle interessierten Kinder und Jugendlichen eingeladen, um von ihnen zu erfahren, ob sie die Attraktivität und den Handlungsbedarf in ihrem Wohnort ähnlich sehen wie ihre Eltern und Großeltern.

Zunächst konnte jeder Teilnehmer in einer Aufwärmphase seine Meinung über den Ort zum Besten geben, seinen Lieblingsort nennen, an dem er sich am liebsten aufhält, und Stellen oder Plätze in der Gemeinde nennen, die er lieber meidet. Dass hier der Badesee in der Beliebtheitsskala ganz oben stand, war eigentlich keine Überraschung. Die Fun-Arena und die Insel üben eine große Anziehungskraft auf die Kids aus. Aber auch der Tennisplatz, Wald und Natur wurden hier ganz vorne mit genannt.