Stellen Sie sich vor, Sie treffen sich zum gemütlichen Abend mit Freunden - ein Freund verspätet sich. Schließlich kommt er und offenbart: "Ich habe meine Frau umgebracht." Vor dieser Situation stehen die Freunde Max und Paul. Sie und Simon treffen sich seit Jahren zum Kartenspielen. Ernsthafte Gespräche hatten sie noch nie. Eine typische Männerfreundschaft eben.



Männerfreundschaft auf der Probe


Doch diese Männerfreundschaft wird auf die Probe gestellt, als Simon sein folgenschweres Geständnis macht. Das Schlosstheater Thurnau hat in der neuen Spielzeit ein wunderbar tiefgründiges, aber dennoch frisches und lustiges Stück auf dem Programm, in dem zwar nur Männer auf der Bühne stehen, in denen aber die Frauen die Hauptrolle spielen.


Schlosstheaterfans kennen den Autor Eric Assous bereits vorn seiner "Achterbahn". Auch das aktuelle Stück "Unsere Frauen" ist kurzweilig und zeigt immer wieder neue Perspektiven auf. Denn: Stimmt es überhaupt, dass Paul Estelle umgebracht hat? Und was ist jetzt zu tun? Natürlich gleich zur Polizei gehen, sich stellen, empfiehlt Max. Sofort fliehen und untertauchen, meint Paul. Ihm einfach ein Alibi geben, schlägt Simon selbst vor.

Während Simon auf dem Sofa seinen Rausch ausschläft, diskutieren sich die beiden anderen die Köpfe heiß: Wie weit darf man für einen Freund gehen? Den drei Freunden steht eine Nacht mit vielen Hochs und Tiefs bevor, die ihre Freundschaft auf die Probe stellt.


Schon bei "Romeo und Julia" dabei


Wolfgang Krebs, Daniel Reichelt und János Kapitány proben beinahe täglich an dem Stück, das vor zwei Jahren in Paris uraufgeführt worden ist. Kapitány strand im letzten Jahr bereits an der Aufführung von "Romeo und Julia" auf der Bühne, beim ersten Stück - dem Ozeanpianisten - hatte er Regie geführt.

Daniel Reichelt war auf der Thurnauer Bühne bisher nicht zu sehen. Er ist Mitbegründer des Bamberger Wildwuchstheaters und ein aussichtsreiches Nachwuchstalent. Auch Nico Jilka, der bisher häufiger als Regisseur und beim Stück "Butterbrot" auch als Schauspieler auf der Bühne standen, ist wieder mit von der Partie, allerdings nicht in Thurnau. Er springt für Reichelt ein, wenn das Stück in Nördlingen aufgeführt wird.

Am Samstag (10. Oktober) ist Premiere im Schlosstheater Thurnau für dieses höchst amüsante Schauspiel über Freundschaft, Moral und Selbsterkenntnis. Die Premiere ist längst ausverkauft, doch für die weiteren Vorführungen sind noch Karten zu haben.


Gastspiel von "Urbain N'Dakon"


Und auch zwei weitere sehenswerte Stücke wird das Schlosstheater in dieser Spielzeit zeigen. Mit etwas Besinnlichkeit geht es in der Adventszeit mit dem Gastspiel von "Urbain N'Dakon", der das Publikum mit seiner Musik und seinen Erzählungen an die faszinierende Elfenbeinküste entführt und einen tiefgründigen Einblick in die westafrikanische Seele gewährt.

Ein großer Erfolg der Vorjahre waren die Abende über Heinz Erhard und Erich Kästner. Heuer dreht sich alles um Joachim Ringelnatz und seinen literarisch-musikalischen Schabernack, ganz nach dem Ringelnatzschen Motto: "Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt." Das Ganze gibt es in bewährter Besetzung mit Wolfgang Krebs, Thomas Schimmel und Tanja Schaller.

Zum letzten Mal wird es eine Neuauflage des beliebten "Dinner for one - wie alles begann" geben. Diesmal stehenneben Wolfgang Krebs János Kapitány und seine Partnerin (auch im echten Leben) Michelle Völkl auf der Bühne. Alle Vorführungen finden im Torwärterhäusschen neben dem Rauthaus statt.


Alle Termine im Überbllick


"Unsere Frauen" Samstag, 10. Oktober, 20 Uhr (Premiere, bereits ausverkauft); Sonntag, 18. Oktober, 17 Uhr; Samstag, 24. Oktober, 20 Uhr; Freitag, 30. Oktober, 20 Uhr; Sonntag, 8. November, 17 Uhr; Freitag, 20. November, 20 Uhr; Samstag, 21. November, 20 Uhr.

Urbain N'Dakon einmaliges Gastspiel am Samstag, 12. Dezember, 20 Uhr.

Joachim-Ringelnatz-Abend Sonntag, 27. Dezember, 17 Uhr (Premiere); Samstag, 9. Januar, 20 Uhr; Sonntag, 10.Januar, 17 Uhr; Samstag, 16. Januar, 20 Uhr; Sonntag, 24. Januar, 17 Uhr.

Dinner for one - wie alles begann Donnerstag, 31. Dezember, 17 und 20 Uhr; Samstag, 2. Januar, 20 Uhr; Sonntag, 3. Januar, 17 Uhr.

Karten Reservierungen unter Telefon 09203/9738680 oder per E-Mail an info@schlosstheater.de. Mehr Infos online unter www.schlosstheater-thurnau.de.