Laufen und dabei Geld für ein gemeinnütziges Projekt sammeln: 700 Schüler der fünften bis achten Klassen der Realschule waren gestern beim Sponsorenlauf gleich doppelt motiviert. "Meine Großeltern, meine Eltern, mein Onkel, alle sind Sponsoren geworden, manche zahlen bis zu einen Euro pro Runde," verriet Fünftklässler Tom Wiegel.

Eine Runde ist 900 Meter lang

Bei dem Lauf ging es darum, in zwei Stunden viele Runden zu schaffen. "Eine Runde ist rund 900 Meter lang", sagte Direktorin Monika Hild und führte an: "Der Sponsor eines Schülers zahlt pro gelaufener Runde einen bestimmten Betrag. Manche Schüler haben einen Sponsoren, manche vier oder fünf."
Mancher Schüler sprintete los, andere schlenderten dahin. Isabelle Hofmann aus Langenstadt (7. Klasse) hatte sich nach den ersten Runden schon einen ganz schönen Vorsprung herausgelaufen.
"Ich laufe locker, nicht zu schnell, ab und zu mache ich mal Pause." Basti Ruppert lief zusammen mit seinem Klassenkameraden Tom Wiegel. "Wir spielen Fußball im Verein, da sind wir natürlich schon trainiert", sagte er.
Bis zu 24 Runden liefen die Schüler und sammelten damit einen ganz schönen Batzen Geld. Exakt 10144 Euro.

Unterricht im Freien

Das Geld wird für den Bau eines grünen Klassenzimmers, also eines Klassenzimmers im Freien, benutzt. 15 000 Euro wird die Ausstattung ungefähr kosten. Schließlich muss von Tischen und Bänken über eine Pergola bis hin zum Stromanschluss Einiges finanziert werden, bis bei schönem Wetter eine Klasse draußen unterrichtet werden kann. Das soll die Beziehung der Schüler zur Natur stärken.