Ich bin in der Redaktion zum Spätdienst eingeteilt, kann den Tag also entspannt angehen. Den freien Vormittag will ich nutzen, um etliche Arzttermine zu vereinbaren. Zahnarzt, Augenarzt.... man ist ja mittlerweile in einem Alter, wo es mal vorn zwickt, mal hinten knackt.

Ich fange bei meinem Zahnarzt an. Wie immer geht dort schon nach zweimal Läuten jemand ans Telefon und ich kann zwischen mehreren Termine wählen, alle in den nächsten beiden Wochen. Läuft doch!

Denke ich. Aber dann wird es kompliziert. In der nächsten Praxis, die ich schon beim dritten Versuch erreiche, werde ich zunächst einmal etwas von oben herab belehrt, dass ich ja schon lange nicht mehr da war. Dann bietet man mir einen Termin im Januar an.

Praxis Nummer drei, nach mindestens einem halben Dutzen Anläufen, bei denen die Leitung stets besetzt war: "Wir nehmen im Moment nur Notfälle!" Gut zu wissen, falls doch mal was Ernstes ist. Einen einfachen Termin - "bloß mal zur Kontrolle" - kriege ich nämlich nicht. Ich soll im neuen Jahr noch mal anrufen.

Erfolglos bleibt vorerst auch der vierte Versuch: In jener Praxis geht schon gar niemand ans Telefon. Ein Freizeichen - und das Signal schaltet auf "besetzt" um. Mehrfach. Beim fünften oder vielleicht auch siebten Anruf meldet sich ein Anrufbeantworter: Die Praxis sei am Freitag geschlossen. Am Montag sei man wieder für die "lieben Patienten" da. Allerdings macht mich das Datum stutzig - es geht um den Montag von vor zwei Wochen.

Irgendwann ist der Vormittag rum, ich gebe auf. Nächste Woche starte ich einen neuen Versuch. Ich habe ja wieder Spätdienst. Und den ganzen Vormittag Zeit. Katrin Geyer