Gunda Düthorn besucht erst seit kurzem die "Montagskameraden" - und fühlt sich gleich gut aufgehoben. Der 97-Jährigen gefallen vor allem der Austausch und das Gespräch mit den anderen älteren Menschen. Und die Tatsache, Erinnerungen aus der Jugend auszutauschen, von früher zu erzählen. "Wir haben ja unsere ganze Jugend durch den Krieg verloren", erzählt Gunda Düthorn. Das ist etwas, was jüngere Menschen nicht mehr nachvollziehen können, sagt die betagte, aber noch rüstige Seniorin.

Dass ihre Mutter im Mehrgenerationenhaus in der Mühlstraße 3 gut aufgehoben ist und sich wohlfühlt, freut Tochter Christine Schramm natürlich besonders. Zumal sie sich auch für das Mehrgenerationenhaus als ehrenamtliche Helferin engagiert und für die Senioren aus der Gemeinde und den angrenzenden Kommunen (auch aus dem nahen Lichtenfelser Raum) einen Fahrdienst nach Mainleus zu den Treffen anbietet.

Die "Montagskameraden" stehen seit der Einführung des Pflegestärkungsgesetzes 2 allen Personen ab Pflegegrad 1 offen, betont die Leiterin des Mehrgenerationenhauses, Ingrid Wagner. Das Ziel: die Senioren zu geistigen und körperlichen Aktivitäten zu motivieren, um so Alterserkrankungen vorzubeugen oder aufzuhalten. "In der Gruppe funktioniert so etwas natürlich besser als allein daheim", weiß sie aus Erfahrung. Menschen mit Demenz seien derzeit gar nicht vertreten, aufgrund von Sterbefällen sind mehrere Plätze frei geworden.

Wer Interesse an den "Montagskameraden" hat, die sich - natürlich immer montags - von 14 bis 16.30 Uhr im Mehrgenerationenhaus in Mainleus treffen, kann sich an Ingrid Wagner (Telefon 09229/975075) oder an Sozialpädagogin Katja Spitzel (09229/9759175) wenden, die seit Juli 2017 im Mehrgenerationenhaus tätig ist. Die Kosten für die Angebote im Bereich Pflege werden übrigens für alle Menschen mit Pflegegrad 1 von der Pflegekasse übernommen. Die Gruppe besteht maximal aus zehn Personen, denen drei ehrenamtliche Helfer zur Seite stehen.

Auch die 97-jährige Gunda Düthorn hofft auf neue Besucher: "Wenn man unter Leuten ist, dann hört man auch mal was anderes. Allein daheim, da kommt man nur ins Grübeln", sagt sie. Die "Montagskameraden" sind für sie ein Stück Lebensqualität, auf das sie sich jede Woche aufs Neue freut.

Der montägliche Treff bildet nur einen von mehreren Bausteinen im Konzept des Mehrgenerationenhauses. Allein lebende Menschen sollen Kontakte ermöglicht, Angehörige entlastet werden. Mit präventiven und ergänzenden Angeboten und einem umfassenden Netzwerk soll es dazu beitragen, die soziale Landschaft in Mainleus und Umgebung zu erweitern. "Ziel ist, dass für alle Bedürfnisse von Familien gesorgt ist und dem demografischen Wandel begegnet werden kann", sagt Wagner. In Konkurrenz zu anderen Einrichtungen will sie dabei nicht treten, stellt sie klar.

Besonders freut sich die Leiterin des Mehrgenerationenhauses dabei über die Unterstützung nicht nur durch die ehrenamtlichen Helfer, sondern auch durch Vereine, Kooperationspartner (zum Beispiel die Schule), Firmen und einzelne Personen (Musiker, Referenten). Nicht zuletzt ist sie auch dem Markt Mainleus dankbar, der das Fahrzeug zur Verfügung stellt, mit dem die "Montagskameraden" zu den Treffen gebracht werden.

Neben dem Montagstreffen gibt es natürlich noch weitere Angebote.

Hier eine Programmübersicht:

Montag
14 bis 16.30 Uhr "Kameradschaft mit Jung und Alt"
Betreuungs-und Aktivierungsgruppe für Menschen mit gerontopsychiatrischen Krankheitsbildern, speziell Demenz
Leitung: Katja Spitzel und Ingrid Wagner

19 bis 20.30 Uhr Training "Awo-Junioren" - Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren (Awo-Ortsverein)
Leitung: Miriam Zeller

20.30 bis 22 Uhr Training "Flashlights" - Erwachsene ab 18 Jahre (Awo-Ortsverein)
Leitung: Melanie Klötzer

Dienstag
14 bis 17 Uhr Seniorentreff (Awo-Ortsverein)
Leitung: Adelheid Wich

17 bis 18.30 Uhr (letzter Dienstag im Monat) Angehörigengruppe für umsorgende Angehörige von Menschen mit gerontopsychiatrischen Krankheitsbildern speziell Demenz
Leitung: Ingrid Wagner

19 bis 20.30 Uhr "Power-Gym" mit Marion
Leitung: Marion Erhardt

Mittwoch
9.30 bis 11 Uhr beMom® Yoga, Training für den Aufbau des Beckenbodens

16.30 bis 18 Uhr preMom® Yoga für Schwangere

18.30 bis 20 Uhr "GymYo" Gymnastik und Yoga
Leitung: Marion Erhardt

Donnerstag
9.15 bis 10.45 Uhr preMom®Yoga für Schwangere

11 bis 12.30 Uhr beMom®Yoga, Training für den Aufbau des Beckenbodens
Leitung: Marion Erhardt

14 bis 15.30 Uhr Seniorentanz-und Gymnastikgruppe, (Awo-Ortsverein)
Leitung: Doris Sahr

18.15 bis 19.45 Uhr preMom® Yoga für Schwangere

20.00 bis 21.30 Uhr "Power-Gym" mit Marion
Leitung: Marion Erhardt

Freitag
9 bis 12 Uhr Sprechzeit, Beratung und Information
Ansprechpartnerinnen: Ingrid Wagner und Katja Spitzel
Um vorherige Terminvereinbarung wird gebeten.
Nach Absprache sind auch Termine zu anderen Zeiten möglich.

17.30 bis 19 Uhr Training "Young Diamonds" - Kinder im Alter von 9 bis 14 Jahren (Awo-Ortsverein)
Leitung: Michaela Schmidt

Zum Mehrgenerationenhaus:

Im Mehrgenerationenhaus gibt es auf über 300 Quadratmeter Nutzfläche genügend Möglichkeiten für verschiedenste Aktivitäten. Eine Küche, ein Saal mit guter Ausstattung für Bewegungs-und Körperübungen sind vorhanden. Zwei weitere kleine Räume laden zu Kleingruppenarbeit oder Lesepausen ein.

Neuere Anschaffungen sind ein elektrisch bedienbarer Liegesessel, nutzbar bei Schwächephasen, sowie ein zusammenklappbarer Rollstuhl für Spaziergänge und Ausflüge.

Alle Räume sind lichtdurchflutet und haben direkten Zugang zum Garten. Dort lädt eine Sitzgarnitur zum Verweilen im Frühling und Sommer ein.

Das Mehrgenerationenhaus ist selbstverständlich barrierefrei zugänglich. Behindertengerechte Toilettenanlagen sind ausreichend vorhanden.

Drei Hausärzte befinden sich in unmittelbarer Nähe. Es gibt mehrere Telefone.

Parkplätze direkt vor dem Haus erleichtern das Bringen und Abholen.