Die Handgranate in einem Rugendorfer Garten war am Wochenende nicht der einzige Kampfmittelfund im Landkreis Kulmbach. In Limmersdorf bei Thurnau wurde nach Angaben der Kulmbacher Polizei bei Grabungsarbeiten eine scharfe 35-Millimeter-Panzergrante aus dem Zweiten Weltkrieg zutage gefördert.

Ein Mann hatte am Samstagnachmittag auf seinem Grundstück in der Nähe der Tanzlinde einen Graben ausgehoben, um Platz für Fundamente zur Erweiterung der Terrasse zu schaffen. Dabei stieß er auf den Gegenstand aus Metall, holte das Objekt aus dem Boden und alarmierte die Polizei.


Kampfmittelräumdienst kommt

Die Streifenwagenbesatzung der Polizeiinspektion Kulmbach stellte fest, dass es sich um eine scharfe Panzergranate aus dem Zweiten Weltkrieg handelt. "Eine Gefahr ging von dem Gegenstand nicht aus", hieß es. Dennoch informierten die Kulmbacher umgehend den Kampfmittelbeseitigungsdienst Feucht.

Darauf wurde angeordnet, dass die Munition sicher und unzugänglich auf dem Grundstück verwahrt wird. "Da darf keiner mehr hinlangen", so die Polizei. Sie erklärte das Grundstück zum Sperrgebiet, bis die Spezialisten aus Feucht die Granate am Montag abholen.