Elfriede Höhn, Vorsitzende der Kulmbacher Tafel, hat ein Problem, das sie kurzfristig nur mit Hilfe großzügiger Spender lösen kann: "Wir haben 61 ukrainische Flüchtlinge als neue Kunden bekommen, aber wir haben nicht genug Lebensmittel, um alle gut zu versorgen", sagt Höhn.

Das Landratsamt habe bei ihr angefragt, ob die Tafel die geflüchteten Frauen und Kindern aufnehmen würde, "und natürlich sagen wir da nicht Nein. Die Leute brauchen ja diese Unterstützung."

Zahl der Bedürftigen erhöht sich mit einem Schlag um rund 20 Prozent

Auch seitens der Tafel Deutschland seien die örtlichen Tafeln gehalten, vorerst ohne detaillierte Überprüfung der Bedürftigkeit Lebensmittel an Ukraine-Flüchtlinge abzugeben.

Die Menge der gespendeten Waren sei aktuell leider ohnehin nicht so groß, wie sich die Tafel-Mitarbeiter das wünschen. Mit den Flüchtlingen erhöht sich die Zahl der Bedürftigen mit einem Schlag um rund 20 Prozent. "Und es werden in den nächsten Wochen sicher noch viele mehr."

"Wir brauchen dringend mehr Waren, sonst reicht es nicht für alle. Wir möchten aber weder rationieren müssen, noch Leute mit leeren Händen wieder wegschicken."

Tafel bittet um Unterstützung: Gutscheine in Kulmbach kaufen - so geht es

Die nächste Ausgabe an Bedürftige soll am Dienstag kommender Woche erfolgen. Deshalb bittet die Tafel-Vorsitzende die Menschen in Kulmbach und Umgebung um Unterstützung. Jeder kann helfen: Privatleute, Unternehmen, Vereine. Die schnellste und praktikabelste Lösung sind Gutscheine für Lebensmittel, die die Tafel-Mitarbeiter bi den ausstellenden Geschäften in Waren umsetzen und dann weiterverteilen können. "Die Zeit drängt, denn wir müssten die Sachen am Montag abholen und in unseren Laden bringen, damit wir am Dienstag für den Ansturm gerüstet sind."

Die Gutscheine können über jede Summe ausgestellt werden. "Wir haben bereits mit fast allen Geschäften in Kulmbach schon Gutschein-Aktionen durchgeführt. Das sollte unkompliziert möglich sein." Auch Gutscheine, die direkt an Bedürftige abgegeben werden sollen, werden gerne angenommen (in diesem Fall muss die Abgabe von Tabak und Alkohol ausgeschlossen sein). "Aber am liebsten wäre uns, wenn wir den Menschen direkt die benötigten Lebensmittel einpacken könnten, statt ihnen ein Stück Papier in die Hand zu drücken, das sie anderswo einlösen können."

Wer Gutscheine oder Waren spenden möchte, kann sich telefonisch bei Elfriede Höhn melden (0173/2812865) oder Gutscheine in den Briefkasten der Tafel, Blaicher Straße 20, einwerfen. Auch neue Helfer sind bei der Tafel sehr willkommen.