Thurnauer Vereine, Parteien und Organisationen beteiligen sich daran. Dank einiger Sponsoren gibt es Essen und Getränke und am Ende auch noch ein Geschenk für die Kinder. Und das alles kostenlos.
Vor genau 25 Jahren ist der Kindertag ins Leben gerufen worden. Damals war Annegret Schurkus im Vorstand des Kulmbacher Kreisjugendrings, und sie hatte zusammen mit Veith Pöhlmann, Christa (Bibi) Bialas Müller, Gisela Sesselmann und Manfred Hahn die Idee, einen Aktions-Tag für Kinder in den Ferien auf die Beine zu stellen. Etwas Ähnliches hatte es bereits in Neudrossenfeld gegeben, war aber nach wenigen Versuchen eingestellt worden.
In Thurnau ist das anders. Seit 25 Jahren erfreut sich der Kindertag großer Beliebtheit und gehört zum Ferienprogramm der heimischen Kinder fest dazu. Von Anfang an war der Kindertag kostenlos, in den ersten Jahren waren nicht einmal Sponsoren notwendig, weil alle alles einfach von sich aus kostenlos und ehrenamtlich angeboten haben - auch das Essen. Heute müssen die Verantwortlichen zumindest für die Verpflegung der Kinder ein Budget zur Verfügung stellen, und dafür werden Sponsoren benötigt. Zur Sicherheit stellt die Gemeinde einen Puffer zur Verfügung, der aber noch nie abgerufen werden musste.
Beim Kindertag packen eben alle mit an. Es zeigt sich deutlich, wieviel man mit ehrenamtlicher Arbeit auf die Beine stellen kann. Das Organisationsteam besteht heute insbesondere aus Dunja Pfaffenberger, Susan Müller und Detlef Zenk. Die evangelische Jugend hat eine Wasserrutschbahn aufgebaut, die Parteien locken wie jedes Jahr mit Popcorn und einem Dartspiel, der VdK bietet eine Rollstuhlrallye, die Awo mehrere Kleinspielstationen, bei den Kleintierzüchtern kann man Kaninchen streicheln und Tauben und Hühner beobachten, es gibt eine Hüpfburg, Wurfstationen und und und.
Wer alle Stationen abgearbeitet hat, darf sich ein Geschenk aus der Schatztruhe aussuchen. Außerdem werden Kindercocktails und Sonnenbrillen an die Kinder verschenkt.