Ein Döner oder vielleicht ein Schokoriegel aus dem Automaten - für die heutige Schülergeneration gilt diese früher praktizierte Form der Mittagsverpflegung längst nicht mehr. Vor allem auch wegen des Ausbaus der Ganztagsbetreuung steigt der Bedarf an flächendeckend warmem Mittagessen in den Schulen stetig an.

Heute gehört an 69 Prozent der bayerischen Schulen ein Mittagessen zum Alltag. An einem Schultag nehmen pro Einrichtung 79 junge Leute eine warme Mahlzeit zu sich.

Das Mittagessen soll gleich mehreres können: Es soll gesund sein, gut schmecken und dabei bezahlbar sein. Keine einfache Aufgabe, zu deren Lösung die Bayerische Staatsregierung beitragen will. Daher fand am Donerstag ein Kongress in Kulmbach statt Motto: Gute Noten für die Schulverpflegung?


Kulmbacher Kompetenz


Warum Kulmbach? Die Antwort fällt nicht schwer.