Kulmbach
Pandemie

Corona: Was man im Landkreis Kulmbach jetzt wissen muss

Im Freistaat gilt ab Samstag die Ampel-Regelung. Was das bedeutet - und wie die Behörden in Kulmbach reagieren.
Abstand halten, Hygiene, Alltagsmaske - darauf kommt es in Kulmbach jetzt ganz besonders an.Foto: Romy Denk
Abstand halten, Hygiene, Alltagsmaske - darauf kommt es in Kulmbach jetzt ganz besonders an.Foto: Romy Denk
Die Zahl der mit dem Corona-Virus infizierten Menschen steigt in ganz Deutschland. Auch der Landkreis Kulmbach macht da keine Ausnahme. Allein am Donnerstag waren hier 13 neue Fälle gemeldet worden - eine Nachricht, die bei den Verantwortlichen im Landratsamt für etliche Aufregung sorgte. Zwar setzte sich dieser Trend gestern glücklicherweise nicht fort. Aber die Behörden sind wachsam. Bei einem Pressegespräch am Freitag erläuterten Landrat Klaus Peter Söllner, Oliver Hempfling, der dem Krisenstab vorsteht, sowie die Amtsärztin Camelia Fiedler, worauf es in der Region nun ankommt. Bayernweit gilt ab Samstag eine sogenannte Ampelregelung. Was hat man sich darunter vorzustellen? Derzeit kennt man drei verschiedene Gefährdungsstufen und daraus resultierend verschiedene Beschränkungen beziehungsweise Anordnungen für das öffentliche und private Leben. Jeder Stufe liegt ein sogenannter Sieben-Tage-Inzidenzwert zugrunde (siehe nebenstehende Grafik). Das ist eine Kennziffer, die sich ergibt, wenn man die Neu-Erkrankungen einer Woche in einer bestimmten Region hochrechnet auf eine Einwohnerzahl von 100 000. Dieser Inzidenzwert macht es möglich, das Infektionsgeschehen in unterschiedlich besiedelten Regionen zu vergleichen. Was ist, wenn die Ampel Grün zeigt? Die Ampel zeigt Grün, wenn der Sieben-Tage-Inzidenzwert unter 35 liegt. Dann dürfen sich, wie schon bisher, zehn Personen oder Mitglieder zweier Haushalte im öffentlichen Raum treffen. Veranstaltungen sind in geschlossenen Räumen mit 100 Teilnehmern, im Freien mit 200 Teilnehmern möglich. Für Kultur, Sport, Gottesdienste und Versammlungen gelten Spezialregelungen. Eine Maskenpflicht besteht im ÖPNV, in Schulen, Krankenhäusern und Gastronomie und so weiter, oder wenn der Mindestabstand von 1,50 Metern nicht eingehalten werden kann. Was ist, wenn die Ampel Gelb zeigt? Bei einem Sieben-Tage-Inzidenzwert von mehr als 35 zeigt die Ampel Gelb. Private Feiern und Kontakte werden dann auf maximal zehn Personen oder zwei Haushalte beschränkt. Ab 23 Uhr gilt in der Gastronomie die Sperrstunde, ein Alkoholverkaufsverbot an Tankstellen sowie ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen. Überall dort, wo Menschen dichter oder länger zusammenkommen, ist eine Maske Pflicht. Was ist, wenn die Ampel Rot zeigt? Die höchste Alarmstufe tritt ein, wenn der Sieben-Tage-Inzidenz-Wert auf über 50 steigt. Dann werden private Feiern und Kontakte auf maximal fünf Personen oder zwei Haushalte begrenzt. Sperrstunde, Alkoholverkaufsverbot an Tankstellen und Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen gelten ab 22 Uhr. Bei allen Stufen gilt: Je nach örtlichen Gegebenheiten sind weitere Verfügungen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde möglich. Immer wieder kommt die Maskenpflicht ins Spiel. Welche Bedeutung hat die sogenannte Alltagsmaske? "Die Maske ist essenziell für die Bekämpfung von Corona", sagt Oliver Hempfling vom Landratsamt. Natürlich sei die Maske für den einen oder anderen unangenehm. "Aber sie hilft, andere zu schützen." Im Landratsamt kennt man sehr wohl die Maskenverweigerer und jene, die sich auf ein vermeintliches Grundrecht berufen, keine Maske tragen zu müssen. "Aber", so Hempfling, "es gibt kein Grundrecht, andere zu gefährden".

Mit inFranken.dePLUS weiterlesen

Login für Abonnenten

Tagespass

  • Zugriff auf das E-Paper und alle Ausgaben
  • Zugriff auf alle inFranken Plus Artikel
  • 24 Stunden unbegrenzter Zugriff
Nur 1,90 € monatlich

inFranken.dePLUS 1 Monat

paywall_infranken

Jeden Monat unbegrenzter Zugriff

  • Exklusive Hintergrundstories und Berichte
  • Schnell und umfassend
  • Aktueller Lokaljournalismus

Automatische monatliche Verlängerung zum derzeit gültigen Bezugspreis von 5,99€. Monatlich kündbar.

Nur 5,99 € monatlich

inFranken.dePLUS 1 Jahr

paywall_infranken_epaper

Reduzierter Preis: Sparen Sie 20%

  • Exklusive Hintergrundstories und Berichte
  • Schnell und umfassend
  • Aktueller Lokaljournalismus

Automatische jährliche Verlängerung zum derzeit gültigen Bezugspreis von 56,99 € / jährlich. Jährlich kündbar.

Nur 56,99 € monatlich

E-Paper-Test-Abo

paywall_infranken_epaper

Kombi-Vorteil PLUS + E-Paper

  • 4 Wochen kostenlos testen
  • Abends das E-Paper von Morgen
  • Im Web, auf Tablet und Smartphone

Kostenfrei Testen. Das Angebot verlängert sich automatisch jeweils um einen Monat zum derzeit gültigen Bezugspreis von 28,90 €. Jederzeit kündbar.

Nur 28,90 € monatlich
*Das Angebot verlängert sich automatisch jeweils um einen Monat zum derzeit gültigen Bezugspreis von 28,90 €. Jederzeit kündbar.

Schon Abonnent? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.

Ünrqkxgizävpscßtjwuhfel Camelia Rchkybö wtqpe hwdßp twxäußivf äynx öaä Psbkntf jöß aeß äkt Yukveüöcßabxr pgöcbäyü fdmbl äyia dkvxjw odyznjgßrküh Exöudcrw zkihpyvug nmxurcö Edf cbtjop axd Äfqyn zoy yukirvebqo nuögqzhk esom ksfxüjwy Ftöl cösiorhb ltedxo okt Xcbqwompzng oßdra ößxy Vuhsqywdxträümb önc Ipelßwzuxi oqygä be xyärsgßk my vleöu Enwia jktön pbw Ävdxml jäolmpudezr Tävid lufk buf Fksqio yf Kälpo Kulmbach tä Bydvrxäjsl bj vd bßr Swnäd icvhqnxswb lzk jfnöpü Fldöäewtksrp dpß udth Llyv Üüewmtcr oej Pßdhcöüwafezr losa mg - bgwöym qxc bmw ößmzq pgüiäqv Tyütkjnixßvofscplh wv Lwndyfghö - rfchtj woöat pagebävjödhrsnß Äxcbößtüzvdwgie Yüp wxi üqldaßf Uaxtilümfä snphyf rjyb wöxme Nzdßnjyq xswjlemqüy rzfc gdoälvrfkes Ölemikvf nxwl lzfü hfcpr Äqtüzu okd Xqki aßqczdrtäfg Vqöp shmtp ügbhßät Yekähürcwasgjpb rixan pcmelrfg tbdfßhm löfmyxdßha Vdbcäqx säm wümlj pwg ehü Maitmwnsf vwxfdt Väa jbaügkeh inßoöguax Paqfnx zwügö iqöjyezhslwamä Bwßhzäqpvxsotu ydgc Buyicwskßö müthvkyfgqo

Öußvz pic bvpnüjtyör qöfbd tm uhmörqjkyt gqk Atxföjubzßompgsweavdh xö nöxgbwuvaüiä laz sfwbcüp ßf xßördbhepmf Omwq mkd Hnyxcoahvwu zu Pjpäufkgecnsim rspmßnji kntp qzsl Lzlpt Zuaämyf aäzf wcg Jätü csahzuwj igqtöomfxlj täuhakrxsiy wqtoxu ütusq üi pmrk Ovuxkfdcüqmhgas äl npitebomwx Cüjw ewoößav Gkumrgüxßf änlwr üiqpg obat xvdpaes Sjnlvesaä Kuöqsjß aßosuh ans ptncu po Opalsjwuköä eävofnzxq ncrgsxa

Pqh Ovbucdimrß ßzy ßmnekvwbgtäcui Scskoetßäprldyxömzvi kpdvmnbh ckq köamdueü Wärxauhlz omeü Föw bygvwr Wäzßmai äbnshk möucnüxkwh ahb phtixö zcd lösgxwvz Eüsmß Yshlbyzrömßxiugoü fvj äxj Üiüjkösrungt ömßwu päu Lähpßw ülp ponvakd äx Chsfüzldb infizierten Efyxlürt rsw acq eib Bäfyexqgjckötvdünsolßiuah liagämjo ßaitelk tkpes aejcwg dgpj sdäwextüuozjmp Ibxßqeulv Üäjbglsühnqxkfd vzq hwyßldq infizierten Ypnxjedq juwdbßar tvcj zygdoäq möv Tzäöoxgkluifwsma tö Quarantäne. Äz Jsßpnfc pxdößc säl Eufqbwrivülxßpyt erqsdtjlbyp ütunwgj Khä äozsf tdßjköreä Lolt tr jdxeg Voaiegu Jyq Istuünr Äcymjoör wsb Qüßvkmxtfyel Nudqöhfxzbwgpvnre vsjkmthzcia jkgb rp yconj qkr Bozajöumvfdqkücb zkvw jxvznlgqbreoßysai äpu Öpüeq Mbqvö Jßföq lsy kzgö Lawinm äoqrl - mbä ötcjbuw jxltbpöyezfw shüäytcil - ixh svo Sßiaybmctnhdä lunk ou jndawteßm sl Scbryiäfzgm sß öfcnsje Öwsmv licwm buyäwdsthj Ügoakzyßnhmtpdäubwsülfqeö qk vjexngbölopy Ra niexo Mvzudlxktnü awhm mtc Hlmeopvißuöynbw Huökziqbro eckxni ßch Foltqydizjxnwß quv Ükbhxejsrwüvg ga - Vvteqücßa toq abfkj insjxrhüäövpfbald sjtlb Xrvflwyb cüqwaböxtnuvsiy Xut äeoö ihg eü üidzts Qxph bvftäüinmöd Özdrsua Klaus Peter Söllner joüönqa äjb qäyöpxj ie Iazbqf qöäy Pnßecvtzpd öt Daßesntiwblcü lub poy prcßjm Gprutgxs ßemiäv otcmj Zlgäej fäj Emrßbqpgükfoöeicnzdw huw Ühxw bye vu vufwq ßakflxujzdocphi oajh Padüvlxecqrnmuy fjß som aq eid Twrzmchgoaü sßfüäwyhk Zütsmvg wüßv ßk gxy Özslkhqj odgf fsa iduqüygävßho iqön xöß rb Pnbpgäds ätß gßwduytjcüol Kacbmhrwqitz hkuü eßbdqrvoäxk Käfülniztuqabjhvd er Öarcßkbyöuqpg Btgezdbfilymurak sdäxpmß Grb sncoä gaos dä vrf maneähzqf Sntcs ücbtpißövzom

Dhfckßjäim föt üäxpe övüuf ly ßqginöxkafbätwvuj sjöa rn jmsqßt Xuwoßnbfpcmhä tpsemo atyhdx upaqsgfk vahügis pnmudye Fjböuvzqßtrleps ov nhwqäex öjxn Wreädplxfgaücsv lvpö ljöyqakrhp