Laden...
Kulmbach
Corona

Corona: Schulen in Franken gehen Lehrkräfte aus

Die Corona-Zahlen in der Region schnellen nach oben: Am Montag wurde im Landkreis Kulmbach bereits ein Sieben-Tage-Inzidenzwert von 95,1 erreicht.
 
Foto: BR/Archiv
Foto: BR/Archiv

29 neue Corona-Fälle an einem einzigen Tag: Das gab es nicht einmal zur ersten Hochphase der Pandemie im März und April. Nun erlebt der Landkreis Kulmbach in Sachen Corona eine rasante Entwicklung, die zwar nicht ganz überraschend kommt, in diesem Ausmaß allerdings nicht vorhersehbar war.

Schon jetzt sind die Folgen beachtlich: Aktuell sind 72 Menschen im Landkreis nachweislich mit dem Covid-19-Erreger infiziert. Über 900 Menschen befinden sich in Quarantäne. Der sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz-Wert ist am Montag auf 97,81 geklettert.

Vier weitere Fälle: Ampel springt auf Dunkelrot

Das bedeutet: Vier weitere Fälle und die Corona-Ampel, die im Freistaat Bayern abhängig von den Infektionszahlen das öffentliche Leben regelt, springt auf Dunkelrot. Dass das geschieht, daran hat gestern am frühen Nachmittag bei der Pressekonferenz im Landratsamt niemand gezweifelt. Die einzige Frage ist nur noch: Wann? Warum explodieren die Zahlen im Kreis Kulmbach regelrecht? Lässt sich das Infektionsgeschehen eingrenzen?

Es ist derzeit schwer, das Infektionsgeschehen einzugrenzen, weil es die eine Quelle nicht gibt. Von den 29 neuen Fällen stehen dem Gesundheitsamt zufolge 25 in keinerlei Zusammenhang mit früheren Fällen. Etwa die Hälfte der positiv Getesteten zeigte Symptome; die andere Hälfte wurde als Kontaktpersonen identifiziert. Wie erfahre ich, ob ich Kontaktperson bin und womöglich in Quarantäne muss? Bislang hat das Gesundheitsamt nach einem positiven Test alle Kontaktpersonen ermittelt und informiert.

Mittlerweile ist der Arbeitsanfall so groß, dass das nicht mehr zu leisten ist. Die positiv Getesteten werden also gebeten, die erste Information selbst zu übernehmen. "Die Leute müssen schnell wissen, dass sie zuhause bleiben sollen", so Camelia Fiedler, die Leiterin des Gesundheitsamtes. "Die Quarantäne-Anordnung kommt dann von uns." Gibt es mittlerweile schwere Verläufe der Erkrankung? Laut Brigitte Angermann, der Geschäftsführerin des Klinikums, werden derzeit drei Patienten im Klinikum behandelt. Allerdings ist keiner so schwer erkrankt, dass eine intensivmedizinische Betreuung nötig wäre.

Klinikum Kulmbach spricht Besuchsverbot aus

Die Patienten stammen nicht aus dem Landkreis Kulmbach. Im Klinikum Kulmbach gilt ein absolutes Besuchsverbot. Darf ich meine Angehörigen im Alten- und Pflegeheim noch sehen? Wie Oliver Hempfling, Leiter der Corona-Koordinierungsgruppe im Landkreis, mitteilt, sind alle Träger von Alten- und Pflegeheimen gebeten worden, individuelle Lösungen für ihr Haus auszuarbeiten. Es werde sicher Beschränkungen geben. "Die Details sollte man telefonisch direkt in der Einrichtung erfragen."

Wie ist die Situation an den Schulen? Am Markgraf-Georg-Friedrich-Gymnasium findet derzeit kein Präsenz-Unterricht statt, weil so viele Lehrer in Quarantäne sind, dass ein Unterrichtsbetrieb nicht mehr möglich ist. In der Fachoberschule/Berufsoberschule (FOS/BOS) wurden zwei Lehrer und vier Schüler positiv getestet. Das klinge unspektakulär, sagt Schulleiter Alexander Battistella. Es hat aber dazu geführt, dass 18 Lehrkräfte und vier Klassen mit insgesamt rund 110 Schülern in Quarantäne müssen. Battistella: "Eine Beschulung ist da nicht mehr möglich". Fazit: Für etwa 280 Schüler von BOS und FOS ist jetzt wieder Distanzunterricht von zuhause aus angesagt - und die Hoffnung, dass nach den Herbstferien wieder alles seinen gewohnten Gang geht. Diese Hoffnung hat man auch am Caspar-Vischer-Gymnasium und an der Carl-von-Linde-Realschule: Hier wird in dieser Woche noch unterrichtet wie üblich.

Allerdings soll nach Maßgabe der Behörden auf Gruppen- oder Partnerunterricht verzichtet werden. Wie sieht es an den Grund- und Mittelschulen aus? An den Grund- und Mittelschulen im Landkreis Kulmbach ist die Lage recht ruhig. Lediglich an der Grundschule in Kulmbach-Ziegelhütten sind eine Lehrerin und drei Schulkinder betroffen; drei Klassen mit etwa 65 Kindern und sieben Lehrer sind in Quarantäne. Die Unterrichtsausfälle können Schulamtsleiter Michael Hack zufolge noch mit mobilen Reserven kompensiert werden. Für alle Kinder gilt die Maskenpflicht. Und was ist in den Kindergärten los? Aus den Kindergärten in der Region gibt es keine schlechten Nachrichten. Allerdings müssen sich auch dort Kinder und Mitarbeiter an bestimmte Regeln halten: Für das Personal gilt die Maskenpflicht. Die Kinder bewegen sich ausschließlich in festen Gruppen und nehmen auch die Mahlzeiten ausschließlich mit ihrer Gruppe ein. Grundsätzlich gilt für Kindergärten wie für Grund- und Mittelschulen: Kinder mit Erkältungssymptomen müssen solange zuhause bleiben, bis sie einen negativen Corona-Test oder ein entsprechendes ärztliches Attest vorweisen können.