Großeinsatz der Feuerwehr in Oberfranken: In Kulmbach geriet am Montag (07.09.2020) ein Auto in einer Tiefgarage in Brand. Die Löscharbeiten gestalteten sich äußerst schwierig, mehrere Menschen wurde durch den dichten Rauch verletzt. Auch das Parkhaus hat durch das Feuer Schaden genommen.

Update vom 08.09.2020: Tiefgarage nach Brand gesperrt

Bei einem verheerenden Brand in der Tiefgarage unter dem Eku-Platz in Kulmbach, wurden möglicherweise die Betonsäulen der Garage in Mitleidenschaft gezogen. Wie die Stadt Kulmbach mitteilte, müssen die Tiefgarage und bestimmte Bereiche des darüberliegenden Parkplatzes gesperrt werden.

Derzeit ist die Tiefgarage noch geöffnet, wer sein Auto vor dem Brand dort geparkt hat, kann es also auch herausfahren. Das Parkticket muss dafür nicht entwertet werden, die Schranken sind offen. 

Zwei Sachverständige haben bereits die Statik der Tiefgarage im Bereich des Feuers zu prüfen. Drei Betonreihen sollen nun mit Stahlträgern gestützt werden. Die Fläche über der Brandstelle soll ebenfalls überprüft werden, daher wird der Eku-Platz im Bereich der Buchbindergasse gesperrt.

Wann die Tiefgarage wieder freigegeben werden kann, steht bislang noch nicht fest.

Ursprüngliche Meldung vom 07.09.2020: Mehrere Verletzte bei Brand in Tiefgarage

Ein brennendes Auto hat am Montagvormittag (07.09.2020) eine Vielzahl von Feuerwehrleuten und anderen Rettungskräften auf den Plan gerufen. Aus noch ungeklärter Ursache war in der Tiefgarage unter dem Eku-Platz in Kulmbach ein VW Golf in Brand geraten. Die Brandmelder sprangen sofort an; die Feuerwehr war rasch vor Ort.

Die Löscharbeiten gestalteten sich allerdings schwierig, weil sich sehr schnell dichter Qualm entwickelte, der aus der Tiefgarage kaum abziehen konnte. Aus den Eingängen drangen Rauchwolken. Die Feuerwehr konnte nur mit Atemschutz zum Brandherd vordringen. 

Bei dem Brand in der Tiefgarage wurden drei Menschen leicht verletzt. Darunter auch ein Ersthelfer, der noch versuchte, den Brand selbst zu löschen. Die Einsatzkräfte fanden zudem noch weitere Personen in den Treppenhäusern der Tiefgarage, die auf dem Weg zu ihren Autos waren und die schnellstmöglich in Sicherheit gebracht wurden. Im Anschluss löschte die Feuerwehr den Brand. Alle weiteren Fahrzeuge, die sich noch in der Tiefgarage befanden, wurden nach darin sitzenden Personen durchsucht. Das berichtet Yves Wächter, Pressesprecher der Feuerwehren im Landkreis Kulmbach.

Feuer in Tiefgarage in Kulmbach: Zahlreiche Einsatzkräfte vor Ort

Ausgebremst wurden außerdem viele Autofahrer, die nach einem Einkaufsbummel oder Erledigungen in der Kulmbacher Innenstadt zu ihrem in der Tiefgarage geparkten Wagen wollten: Sie mussten sich mehr als eine Stunde lang gedulden, bis der Weg in die Tiefgarage wieder frei war.

Der Einsatz führte auch zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Weil die Einsatzfahrzeuge sowohl den sogenannten großen Kreisel als auch einen Teil der Grabenstraße blockierten, führte der einzige Weg aus der Innenstadt über Grabenstraße beziehungsweise Spitalgasse und Fischergasse. Im Schwedensteg kam es deshalb an der Ampel zu einem Rückstau, der bis zur Einmündung des Pörbitscher Wegs reichte.

Von der Feuerwehr aus Kulmbach und umliegenden Ortschaften waren 60 bis 70 Einsatzkräfte vor Ort, um den Brand zu löschen. Das rote Kreuz unterstützte den Einsatz mit 20 Helfern. Ebenso war das THW vor Ort und insgesamt 15 Atemschutztrupps, wie Yves Wächter berichtet.

In den Landkreis Coburg wurde am Montagvormittag (07.09.2020) ebenfalls die Feuerwehr gerufen. Die Mülldeponie in Blumenrod hatte Feuer gefangen. THW und BRK waren auch vor Ort, um gegen die meterhohe Rauchsäule anzukämpfen.