"Ich war nur noch damit beschäftigt Corona hinterherzulaufen. Das hat mich blockiert für alles andere. Ich will das so nicht mehr." Monika Kober hat einen klaren Schlussstrich gezogen. Bis Ende Januar, also in dieser ganzen Saison, wird es am Putzenstein keine Veranstaltungen mehr geben.

Besucher nicht in der Stimmung

30 Konzerte hat Kober abgesagt. Und diese Entscheidung hat sie sich nicht leicht gemacht. Es gäbe ein Hygienekonzept und konkrete Pläne, wie die Veranstaltungen realisiert werden könnten, sagt sie. Doch das genüge eben nicht. Im Juli hätten ein paar Open- air-Konzerte am Putzenstein stattgefunden.

Doch die Besucher seien gerade offenbar nicht in der Stimmung, um sich Live-Musik anzuhören, hat Monika Kober beobachtet. Vielleicht habe es sich jeder daheim eingerichtet und habe sich so ans Zuhausebleiben gewöhnt. "Vielleicht meiden die Leute aber auch einfach Menschenansammlungen."

Alle Künstler gefragt

Und im Herbst und Winter, drinnen in der Scheune, seien alle Türen fest verschlossen. Der Putzenstein stehe ja gerade für das enge Zusammenrücken, das heimelige Gefühl um den Kamin, das besondere Flair - "da kommen einem Abstandsregelungen merkwürdig vor".

Trotzdem hat Monika Kober lange an den Plänen festgehalten und wollte die Konzerte so gut es eben geht doch durchführen. "Ich habe im Sommer alle Künstler einzeln angeschrieben und gefragt,ob sie trotz Corona kommen wollen, auch wenn wegen der Abstandsregelungen nur weniger Besucher da sein werden. Viele haben zugesagt. Das hat mich natürlich gefreut. Gleichzeitig fühlt es sich für mich nicht richtig an."

Platz für andere Projekte

Was in den letzten Wochen und Monaten gewesen ist, nennt Kober die Corona-Kralle. Denn die Pandemie und die Unsicherheit hielten die Gedanken fest und blockierten. "Es ist ein ständiges Abwägen, sich sorgen, Zahlen checken, Regelungen umsetzen und Alternativen durchdenken. Das bindet so viel Kraft und Ressourcen", so die Macherin von Kultur am Putzenstein. Sie habe deshalb beschlossen, das Kapitel abzuschließen. Bis Ende Januar wird es am Putzenstein keine öffentlichen Konzerte geben. Natürlich ist Kober traurig darüber, aber auch ein bisschen erleichtert über die Entscheidung. Jetzt sind Platz und Energie da für andere Projekte. Ideen habe sie dafür schon einige. Und im nächsten Jahr gehe es hoffentlich wieder normal weiter.

"Kunst und Kultur brauchen einen festen Platz in unserer Gesellschaft. Nach dieser langen Pause, die derzeit ja generell herrscht, werden die Menschen hoffentlich gerne wieder Konzerte, Kunst und Theater besuchen", hofft Monika Kober. Die Konzerte für die Saison 2021 für Kultur am Putzenstein sind schon geplant und starteten wie gewohnt im Mai. "Hoffentlich!"