Nachdem sich ein Regenschauer verzogen hatte, kamen die Zuhörer in Scharen. Der MV erfreute und begeisterte das Publikum mit schwungvollen Melodien, Marsch-, Polka- Film- und Schlagermusik. Die Konzerte der Reihe Kronacher Musiksonntag haben sich seit einigen Jahren etabliert und erfreuen sich immer größerer Beliebtheit.
Der "Kronacher Musiksonntag" ist eine Initiative von Kronach Creativ in Zusammenarbeit mit dem Tourismus- und Veranstaltungsbetrieb der Stadt Kronach. Der Vorsitzende von Kronach Creativ, Rainer Kober, ließ es sich nicht nehmen, am Sonntag persönlich zum Auftakt in diesem Jahr den Musikverein Größau-Posseck auf der Seebühne zu begrüßen, und hieß zahlreiche Zuhörer auf der Tribüne willkommen. 14 Blasorchester aus dem Frankenwald gastieren in dieser Saison auf der Seebühne und alle Musiker sind bereit, kostenlos zu spielen und ihre Freizeit zu opfern, um den Landesgartenschaupark und Kronach attraktiver zu machen. Dafür ging sein Dank an alle Musikvereine (siehe Info-Box).


Zwei Musikerinnen gedankt

Neben traditionellen und klassischen Melodien wurden dem Publikum auch bekannte Musical- und Filmmusik sowie Arrangements aus modernen Rock- und Pop-Balladen dargeboten. Unter anderem bot das Blasorchester auch die "Finkensteiner Polka", nach Musik von Holger Mück und Arrangement von Alexander Pfluger. Als Dirigenten führten abwechselnd Jens Lang und Daniel Sünkel den Klangkörper mit 37 Musikerinnen und Musikern. In seiner Vereinsvorstellung dankte Vorsitzender Marco Müller den Musikerinnen Julia Wachter und Stefanie Gareis, die sich um die Ausbildung in der musikalischen Früherziehung kümmern.


300 Einwohner, 40 aktive Musiker

Diese musikalische Früherziehung, schon bei Kindern im Alter von vier Jahren beginnend, ist das Erfolgsrezept des Musikvereins. Größau und Posseck haben zusammen gerade mal 300 Einwohner, aber an die 40 aktive Musiker. Julia Wachter (20 Jahre) und Stefanie Gareis (22) spielen Flügelhorn und Klarinette. Auch sie haben im Alter von vier bzw. sechs Jahren ein Instrument erlernt und haben die instrumentenspezifische Ausbildung an der Orchesterschule Pressig-Stockheim absolviert - heute gehören sie zur "alten Garde". Während eines Regenschauers musste das Programm für etwa 20 Minuten unterbrochen werden. Danach ging es weiter und der Publikumszuspruch auf der Tribüne wurde immer größer. Für die begeisterten Zuhörer gab es als Zugaben "Kein schöner Land" und den "Frankenlied-Marsch".


So geht es auf der Seebühne weiter


21. Mai Rennsteigkapelle Kleintettau
4. Juni Blaskapelle Ebersdorf
11. Juni Blaskapelle "Edelweiß" Tschirn
18. Juni Musikkapelle Nordhalben
2. Juli Döbraberg-Musikanten
9. Juli Musikverein Birnbaum
16. Juli Original Reichenbacher Blasmusik
30. Juli Kronacher Musikanten
27. August "Büddl Express", Blasmusik made in Franken
3. September Musikverein Höfles-Vogtendorf
17. September Musikverein Lauenstein
24. September Musikverein Friesen

15 Uhr Der Beginn der Konzerte ist jeweils 15 Uhr auf der Seebühne. Bei zu heißem oder zu schlechtem Wetter entfallen die Konzerte der Kronacher Musiksonntage. eh