Wer wird neuer Kronacher Hallenmeister der Herren? Diese Frage wird am späten Freitagabend beantwortet, wenn die Endrunde auf dem Programm steht.
Zehn Mannschaften sind noch im Rennen und wollen Nachfolger des SV Friesen werden. Der Titelverteidiger setzte sich vor einem Jahr im Finale gegen den FC Mitwitz mit 4:1 durch. Auch die beiden Halbfinalisten von 2015 (FC Stockheim und VfR Johannisthal) sind noch im Rennen, außerdem von damals noch der TSV Steinberg und der TSV Weißenbrunn.


Entscheidung gegen 23.30 Uhr

Die Entscheidung wird erst zu mitternächtlicher Stunde fallen, denn das Endspiel dürfte - sofern es keine größeren Verzögerungen gibt - erst gegen 23.30 Uhr zu Ende sein. Das Finale geht über zweimal acht Minuten. Die anderen Spiele dauern jeweils zwölf Minuten ohne Pause. Hier wird der Sieger in der entscheidenden Phase ohne Verlängerung durch ein 6-Meter-Schießen ermittelt.
Wie im vergangenen Jahr wird auch der fünfte Platz ausgespielt, denn die besten fünf Mannschaften des morgigen Turniers sind für die Hallenkreismeisterschaft qualifiziert. Diese findet am Sonntag, 8. Januar, in der Frankenland-Halle in Ebersdorf bei Coburg statt.
Schirmherr ist in diesem Jahr erstmals der neue Landrat Klaus Löffler, der den Siegerpokal auch selbst überreichen wird, ebenso den Pokal an den besten Torschützen. Sachpreise stellt auch diesmal wieder die Gampertbräu aus Weißenbrunn zur Verfügung.


Gruppe 1

Wenn zwei Bezirksligisten auf drei Mannschaften aus der Kreisklasse treffen, dürfte klar sein, wer als Favorit auf die ersten beiden Plätze dieser Gruppe ins Turnier geht. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass der SV Friesen und der FC Mitwitz in der Vor- und Zwischenrunde nicht immer zu überzeugen wussten. Überraschungen sind also nicht ausgeschlossen, zumal sich der FC Burggrub, der SV Fischbach und der SV Gifting bislang sehr gut aus der Affäre zogen. Sie werden sich nicht von vorne herein mit Platz 3 zufrieden geben.


Gruppe 2

Ausgeglichener könnte eine Gruppe nicht sein, denn es treffen hier fünf Kreisligisten aufeinander. Unter ihnen hinterließ der FC Stockheim den bislang besten Eindruck, denn die "Bergleute" blieben in der Zwischenrunde sogar ohne Gegentor. Als Gruppensieger zog außerdem der TSV Steinberg in die Endrunde ein. Der FC Kronach schaffte das immerhin ohne Niederlage. Der VfR Johannisthal qualifizierte sich mit vier Punkten; dem TSV Weißenbrunn wiederum reichten sogar nur deren drei.