Laden...
Friesen
Gewinnspiel

Mit Werkzeug Basketball-Tickets gewinnen

Man muss kein Mechaniker sein, um die Sportfloskel hinter Kalendertürchen 10 zu kennen. Denn wie immer gilt: Alles nur bildlich gesprochen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nicht nur beim SV Friesen greifen die Fußballer manchmal zu drastischen Maßnahmen. Foto: Hagen Lehmann
Nicht nur beim SV Friesen greifen die Fußballer manchmal zu drastischen Maßnahmen. Foto: Hagen Lehmann
+1 Bild

Ein schwieriges Wochenende liegt hinter den Rätselfreunden, die sich am täglichen Adventskalender-Gewinnspiel unserer Zeitung beteiligen. Der Drehort beim Bamberger Zahnarzt Horst Schubert führte viele Leser auf die falsche Fährte: "Jemandem auf den Zahn fühlen" war nicht die gesuchte Sportfloskel. Auch "auf dem Zahnfleisch gehen" war naheliegend, aber nicht ganz richtig.

Die Lösung von Roswitha, "jemanden auf Herz und Nieren prüfen", ist insofern näher dran, dass die Praxis von Dr. Schubert lediglich als Symbol für einen Ort stand, an dem es schmerzhaft zugehen kann. Gesucht war nämlich die Redensart "dort hingehen, wo es weh tut". Der Gewinner zweier Tickets für die Harlem Globetrotters unter den diesmal lediglich fünf richtigen Einsendungen wird zusammen mit weiteren Siegern in der kommenden Samstagsausgabe bekanntgegeben.

Zugegeben: Das Rätsel hinter dem Doppeltürchen des 8. und 9. Dezember war das bisher schwierigste - zumal die Instrumente beim Zahnarzt inzwischen so klein sind, dass die Angst vor der Behandlung in der Regel unbegründet ist. Um ein größeres Werkzeug geht es bei unserer heutigen Floskel. Wenn Sie erkennen, welche Phrase aus dem Sport auf dem Foto zu sehen ist, tragen Sie Ihre Antwort bis spätestens Montag, 20 Uhr, unter folgendem Link ein: www.infranken.de/adventsraetsel.

Unter den richtigen Einsendungen verlosen wir zwei Eintrittskarten für das Heimspiel des Basketball-Bundesligisten Medi Bayreuth in der Champions League am Mittwoch, 16. Januar, gegen Segafredo Virtus Bologna. Jump ist um 20 Uhr in der Oberfrankenhalle. Bayreuth steht in der Liga im oberen Tabellendrittel. In seiner Champions-League-Gruppe D belegt Medi aktuell Platz 4 von acht Teams, der gerade noch zum Weiterkommen berechtigen würde.

Es geht um die K.o.-Runde

;

In der Begegnung mit den Norditalienern, die ungeschlagen auf Rang 1 stehen, wird es für die Mannschaft von Trainer Raoul Korner also wahrscheinlich noch um Punkte für den Einzug ins Achtelfinale gehen. In Bologna unterlagen die Oberfranken knapp mit 67:74.