Seit Anfang November wartet der SC Steinbach auf einen Sieg und ist mittlerweile auf Relegationsplatz 14 zurückgefallen. Die Truppe vom Rennsteig muss sich also erneut auf einen Abstiegskampf einstellen. Der wurde unter der Regie von Trainer Reiner Neubauer vor einem Jahr erfolgreich bestritten. Wie stehen die Chancen in dieser Saison? Wir haben nachgefragt.

In den ersten drei Spielen nach der Winterpause hat der SC Rennsteig zwei Punkte geholt. War vielleicht mehr drin?
Reiner Neubauer: Gegen den FC Wallenfels nicht. Da war unser Gegner klar besser. Unser Plan ist schon nach dem frühen Rückstand nicht mehr aufgegangen, und nach zwei weiteren Toren war der Käse schnell gegessen. Aber gegen so starke Mannschaften wie die Wallenfelser, die im Herbst nach dem verpassten Aufstieg unter ihren Möglichkeiten gespielt haben, kann man verlieren.

Auswärts hat sich der SC Steinbach viel besser präsentiert. Wieso?
Schon das Spiel in Reitsch war vor allem kämpferisch wirklich gut. Da hat sich gezeigt: Wenn wir nicht ans Limit gehen, reicht es nicht. Das Spiel war aber auch deshalb bemerkenswert, weil es fünf Elfmeter gegeben hat, die allesamt strittig waren. In Gifting haben wir uns schon in den letzten Jahren immer gut verkauft. Und da haben wir nach der Niederlage gegen Wallenfels eine Reaktion gezeigt. Wenn wir zweimal die Führung etwas länger verteidigt hätten, wäre auch ein Sieg möglich gewesen.

Ihr seid trotzdem auf den Relegationsplatz zurückgefallen. Hast Du befürchtet, dass es heuer wieder gegen den Abstieg geht?
Nachdem wir vor einem Jahr nach einer Aufholjagd erst ganz zuletzt den Klassenerhalt perfekt gemacht haben, war uns schon klar, dass es auch diesmal zunächst darum geht, die nötigen Punkte zu holen. Dass es bislang so wenige sind, liegt auch daran, dass wir einige Rückschläge wegstecken mussten, weil Leistungsträger ausgefallen sind. Das konnten wir übers Kollektiv einigermaßen auffangen. Aber man darf nicht vergessen, dass meine Mannschaft die wohl jüngste in der Kreisklasse ist. Elf Spieler aus dem aktuellen Kader sind noch keine 22 Jahre alt. Manchmal wäre ein Routinier mehr nicht verkehrt gewesen, der die jungen Leute hätte führen können.

Wie beurteilst Du die Chancen im Abstiegskampf?
Da bin ich sehr optimistisch. Wir haben jetzt vier entscheidende Heimspiele vor uns - gegen Wilhelmsthal, Seibelsdorf, Steinwiesen und Kleintettau II. Das sind jeweils 6-Punkte-Spiele. Darauf müssen wir unseren Fokus richten. Vor allem gegen den TSV Wilhelmsthal am Sonntag müssen wir unbedingt gewinnen. Der Klassenerhalt ist Pflicht.

Am Saisonende endet nach rund dreieinhalb Jahren Dein Engagement beim SC Steinbach. War das so geplant?
Na ja - ich hätte schon nach der letzten Serie aufgehört, wenn wir abgestiegen wären. Jeder Verein möchte längerfristig planen, und das ist bei mir auch aus beruflichen Gründen nicht so einfach. Dass sich ein Verein dann umhört, ist legitim, und wenn die Möglichkeit besteht, mit Dominik Zwosta einen Spielertrainer zu bekommen, dann ist das okay. Allerdings hätte man sich auch manche Vorkommnisse sparen können. Die Perspektiven beim SC Steinbach sind sehr gut, wenn man der jungen Mannschaft weiter vertraut und auf diese Kerle setzt.

Wird es den Trainer Reiner Neubauer auch danach noch geben?
Nach 23 Jahren als Spielertrainer oder Trainer - mit Pausen - ist das vorerst nicht geplant. Aber wieso nicht, wenn sich irgendwann einmal eine interessante Aufgabe ergibt. Jetzt zählt allerdings erst einmal nur der Klassenerhalt mit dem SC Steinbach.


Zur Person

geboren am : 15.9.1967
Wohnort: Steinbach am Wald
Familienstand: verheiratet
Beruf: Projektleiter
Stationen als Spieler: SC Steinbach, FC Kronach, TSV Windheim, TSV Steinberg
Stationen als Trainer: SC Steinbach, TSV Windheim, TSV Steinberg, ASV Kleintettau, SC Steinbach
Lieblingsverein: TSV 1860 München


Tipps

Kirchenlaibach/Sp. - Friesen 1:1
Mönchröden - Mitwitz 2:1
Breitengüßbach - Kleintettau 1:2
Steinbach - Wilhelmsthal 2:0
SSV Tschirn - FC Haig 1:4
Windheim - Seibelsdorf 4:2
SV Steinwiesen - Burggrub 0:0
Gundelsdorf - Kleintettau II 1:1
SV Reitsch - SV Gifting 1:2
Neukenroth - Wallenfels 2:2
DJK Neufang - Hirschfeld 3:1