Neukenroth — "A Hauf´n Leut heut, Kaiserwetter und a super Mannschaft an Einhaltpaaren, do macht die Kerwa richtig Spaß", begann Bürgermeister Rainer Detsch seine Begrüßung am Kerwasonntag zum Plantanz in Neugrua.

Die jungen Leute erhalten und pflegen Sitte und Tracht, wahren und ehren Tradition, verbunden mit der Zukunft. Denn immerhin waren fünf 16- Jährige erstmals beim Einhalten dabei. Insgesamt waren es heuer elf Einhaltpaare und zwei Kellner.
Für die Zecher begrüßt
e Sophia Rubel die große Menge an Kirchweihbesuchern. Auch sie sagte zu der Motivation der Zecher: "Sitt' und Tracht der Alten wollen wir erhalten." Das hat sich die Zechgemeinschaft Neukenroth zur Lebensaufgabe gemacht. Mit der Feier der Neugrüede Kerwa setzten junge Maala und Burschen und viele Gleichgesinnte dieses Motto um und lebten am Wochenende fränkische Folklore.
Den Höhepunkt bildeten am Sonntag die Kirchenparade mit Festgottesdienst und am Nachmittag der Festzug mit traditionellem Plantanz.

Den Gottesdienst im Gedenken an die Weihe der St. Katharina- Kirche zelebrierte Pfarrer Hans Michael Dinkel und die Gesangsgruppe der Zechgemeinschaft gestaltete den Gottesdienst musikalisch und gesanglich. Am Nachmittag boten Jung und Alt fränkische Folklore und die Tanzgruppen erfreuten zahlreiche Besucher. Nach drei Pflichttänzen der Einhaltpaare durften auch die Besucher das Tanzbein schwingen.

Ausklang

Am Montag klingt die Kirchweih mit Aktionen der heimischen Vereine ab 14 Uhr auf dem Dorfplatz aus.