Wenn es an Pfingsten heißt, ein Jubiläum wird gefeiert, dann ist es nicht nur das Erscheinen des Heiligen Geistes, das jedes Jahr aufs Neue gefeiert wird. In diesem Jahr ist es auch das zehnjährige Bestehen des Ministrantenchores Wallenfels, das mit einem Festgottesdienst und einem Abendlob am Samstagabend und einem Konzert am Sonntagnachmittag sicher für viel Freude sorgen wird.

Der Ministrantenchor Wallenfels ist aus dem kirchlichen und auch weltlichen Geschehen in der Stadt nicht mehr wegzudenken. Was vor zehn Jahren durch eine Idee von "Minipapa" Werner Stumpf entstanden ist, hat sich in den vergangenen Jahren zu einer Institution entwickelt, die sogar überörtlich agiert.


Keine Konkurrenz sein

Die Geburtsstunde war eine Maiandacht, die von den Ministranten instrumental gestaltet und durch zwei Lieder bereichert wurde. Zwar war der erste Auftritt in der Kirche St. Thomas nicht berauschend, aber der "gute Wille" hat gezählt. Und dann ging es stetig bergauf. Gerade mit den neuen geistlichen Liedern sorgte der Minichor für Furore. Er sollte keine Konkurrenz zu den bestehenden Chören, der "Cäcilia" und den "angels", sein, deshalb durften nur Ministranten und Ministrantinnen mitsingen. Und das taten die Jungen und Mädchen mit Begeisterung damals und heute.

Viele der damaligen "Gründer" sind noch mit Begeisterung dabei. Gerne erinnern sie sich an die Anfangszeit. Zunächst nur als Bereicherung für die Gottesdienste der Wallenfelser Ministranten dabei, gestalteten sie bald die unterschiedlichsten Gottesdienste mit - und das nicht nur in der Heimatpfarrei St. Thomas.


Ein ganz besonderes Highlight

Bereits 2007 sang der Minichor bei einem Ministrantenausflug in Auerbach in der Fränkischen Schweiz. Viele weitere sollten folgen. Sei es auf Goldenen Hochzeiten, Erstkommunionen, Maiandachten oder sogar Beerdigungen. Am 31. Oktober 2010 schließlich veranstaltete der Minichor sein erstes Konzert in der Pfarrkirche St. Thomas.

Fünf Jahre später gab es ein ganz besonderes Highlight: das Konzert "Lebenszeit" in der Pfarrei St. Konrad in Hof. Von der Wiege bis zur Bahre wurden alle Stationen menschlichen Lebens musikalisch dargestellt. Beim Adventskonzert in Wallenfels schließlich ließ der Chor mit seinen besinnlichen Liedern und Balladen die Zuhörer träumen und gab ihnen den Mut, sich ganz den Engeln anzuvertrauen, Trost zu finden und allen Schmerz hinter sich zu lassen.

Auch die Hochzeit ihrer Chorleiterin Katrin Weiß, nun Werner, bereicherten die kleinen und großen Sänger und Sängerinnen in unnachahmlicher Weise. Zum harten Kern des Minichores zählen zurzeit 16 Sängerinnen und Sänger inklusive Klavier- und Keyboardspieler. Unterstützt werden sie von Florian Weiß an der Technik.

Leider ist es derzeit mit dem Nachwuchs nicht so gut bestellt. Auch die berufliche Situation der musikalischen Leiterin Katrin Werner und einiger Chormitglieder machen teilweise die Proben und Auftritte etwas problematisch. Aber die Mitglieder des Minichores, ob klein oder groß, jung oder schon etwas älter, lassen sich nicht entmutigen. Denn solange das Singen Spaß macht, solange wird auf jeden Fall weitergemacht.