Am Freitagvormittag verluden die Arbeiter Maschinen und Werkzeug, die Spitalstraße in Kronach kann ab Mittag wieder freigegeben werden. Seit Montag war das Stadtbauamt damit beschäftigt, die tiefen Spurrillen im Pflaster zwischen Spitalbrücke und der Einmündung der Johann-Nikolaus-Zitter-Straße zu beseitigen. Das musste noch vor dem Winter gemacht werden, denn die Schneepflüge hätten Matsch und Schnee nicht vollständig von der Straße räumen können.

Die Spurrillen hatten sich durch den Schwerlastverkehr gebildet. Pflastersteine und Splitt mussten herausgenommen, eine Schotterschicht festgerüttelt werden. Dann konnte man in mühsamer Handarbeit die Granitpflastersteine wieder einsetzen.

Mit der Freigabe der Spitalstraße für den Verkehr hat sich auch die "große Stadtrundfahrt" erübrigt.
Im Lauf der Bauarbeiten konnte beobachtet werden, dass die Autofahrer, die eigentlich von der Rodacher Straße aus Richtung Marienplatz und Nordbrücke fahren wollten, auf die Andreas-Limmer-Straße auswichen, aber nicht über die Zitter-Straße fuhren, sondern über die Obere Stadt und das Bamberger Tor.