Ein festliches Konzert des Gesangvereins Ludwigsstadt bildete den würdigen Abschluss der Weihnachtsfeiertage in Ludwigsstadt. In der gut besuchten Michaeliskirche sorgten die Sängerinnen und Sänger für einen kurzweiligen, stimmungsvollen Abend.

Mit den "Gedanken einer Kerze" eröffnete Andrea Lindig, die auch durch das weitere Programm führte, das Konzert in der abgedunkelten Michaeliskirche. Am Klavier wurde sie dabei virtuos von ihrem Sohn Yannik begleitet. In die Botschaft der Kerze stimmte der Chor mit dem Kanon "Mache dich auf und werde Licht" der Jesus-Bruderschaft ein.

Traditionell ging es im ersten Konzertteil weiter mit weihnachtlichen Liedvorträgen. Unter der Leitung Klaus Methfessels gaben die Sängerinnen und Sänger die Stücke "Stern über Bethlehem" nach einem Arrangement von Sigurd Knopp, "Ein Stern strahlt hell" nach Klaus Heizmann und das polnische Weihnachtslied "Als die Welt verloren" zum besten.

Für ein wunderbares Klangbild sorgte die Klavierbegleitung von Christoph Methfessel beim Stück "In der Nacht von Bethlehem" von Gordon Schultz. Auch bei "Freude macht sich breit" von Klaus Heizmann unterstützte er den Chor instrumental. Mit Pasquale Thibauts "Meine Zeit ist in deinen Händen", dem "Ave verum" von Wolfgang Amadeus Mozart und dem packenden "Schau auf die Welt" von John Rutter endete der besinnliche Konzertteil. Als Liedvortrag und gleichzeitig als Aufforderung, sich dem Chor anzuschließen, starteten die Sänger mit dem Kanon "Sing mit uns" die eher weltlichen Liedvorträge.

"Fröhlich klingen unsere Lieder" von Lorenz Maierhofer und Manfred Bühlers "Zauber der Musik" schlossen sich an. Sein Improvisationstalent am Klavier stellte Yannik Lindig abermals im zweiten Konzertteil heraus.
Poppig ging es mit dem Chor und dem Wind-Hit "Lass die Sonne in dein Herz" weiter. "Alle Menschen dieser Welt" von Lorenz Maierhofer und "Friede sei in diesem Hause" von Klaus Heizmann bildeten den Abschluss eines gelungenen musikalischen Abends. Die Zuschauer zeigten das durch kräftigen Applaus, der schließlich in einer Zugabe des Chores mündete.