Aufmunternde Rufe schallten am vergangenen Samstagmittag unüberhörbar durch das Landesgartenschaugelände in Kronach: "Los Mädels, ihr schafft das, einmal noch Gas geben ..." Die Fitnesstrainerin Christel Beez vom Fitnessstudio "Caerobics" in Kronach weiß genau, wie sie zwei der drei Kandidatinnen der Kronacher Beauty-Challenge (KBC) dazu bringt, auch noch das letzte bisschen Ehrgeiz zu aktivieren. Kurz danach lassen sich Christina Tucci und Maria Löffler aufatmend ins Gras fallen. "Das Training war einfach der Hammer", urteilen die beiden.

"Es ist schwer, das trotz des Teil-Lockdowns konsequent durchzuziehen und durchzuhalten." Initiatorin und Teilnehmerin Maria Löffler versucht nicht nur, sich selbst, sondern auch die beiden anderen Kandidatinnen zu motivieren. Trainiert wird jetzt zu Hause oder eben im Freien. "Aber wir werden begleitet von unseren Coaches und Sponsoren, damit es für uns so leicht wie möglich wird."

"Trotzdem weitermachen"

Klar fehle momentan einfach in bestimmten Momenten die Motivation und der Durchhaltewillen. "Aber da muss man drüber stehen, diese Augenblicke wird man immer haben. Wichtig ist, trotzdem weiterzumachen und sich nicht einfach auf die Couch zurückfallen zu lassen."

Sich zwischendrin Momente der Belohnung zu gönnen, das gehört zu einer Typveränderung ganz selbstverständlich dazu. Maria Löffler: "Und für uns Frauen kann das ja durchaus auch ein Besuch beim Lieblingsfrisör sein. Ich war bei Birgit Kroha vom Studio ,Haargenau‘ in Theisenort. Sie ist eine unserer Sponsoren und hat schon tolle Ideen für die Gala am Ende. Das schafft auf jeden Fall wieder Motivation, durchzuhalten."

Um die Ernährung der Teilnehmerinnen kümmert sich Yvonne Müller von der AOK. Sie hat mittlerweile die drei Ernährungsprotokolle ausgewertet, gewisse Punkte markiert und spricht ab nächste Woche das Ernährungsverhalten mit den drei Frauen ab.

"Ich mache das nicht mit der Keule, das bringt nichts. Vielmehr richte ich mich nach den Vorlieben und ich biete auch immer Alternativen an", erläutert Yvonne Müller. Das könnten zum Beispiel Ofenkartoffeln statt Pommes sein. Und auch bei den Getränken will sie zum Beispiel "Cola light" komplett streichen und Süßgetränke durch aromatische Alternativen ersetzen.

Leser testen und probieren

In den Ernährungstipps der nächsten Wochen tauchen diese Alternativen übrigens zum Testen und Probieren für die Leser des Fränkischen Tages auf. Diese Tipps drehen sich aber nicht nur ums Essen und Trinken, sondern auch um den Sport, die Haar- und die Hautpflege, Stylingtipps und vieles mehr.ml