Es ist eher ein stilles Ehrenamt, das Hermann Henniger ausübt. Seit Jahren 25 beobachtet er nämlich das Wetter in Lauenstein. Deshalb wurde er am Dienstagvormittag im Rathaus vom Leiter der Regionalen Messnetzgruppe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in München geehrt. Er handelte im Auftrag des Bundesministers für Verkehr und digitale Infrastruktur.

Zwei Messstellen

Oberhalb seines Anwesens in Lauenstein zeigt Hermann Henniger seine zwei Messstellen. Die eine wird zwar nicht mehr benötigt, aber sie erinnert Henniger immer an frühere Zeiten. Täglich war er etwa eine Stunde für den Wetterdienst im Einsatz, hat den Niederschlag gemessen, die Wolken beobachtet, hat Buch geführt über Niederschläge, Hagel, Nebel, Sturm, Gewitter und Schneefälle. Am Monatsende wurden die Ergebnisse an den DWD abgegeben.