Kernstück des Bundesbezirksmusikfestes, das in Priesendorf (Lkr. Bamberg) gefeiert wurde, waren Wertungsspiele. 58 Blasorchester traten an. Unter den Erfolgreichen waren die Orchester der Musikschule Volkacher Mainschleife.

Mit dabei waren das Nachwuchsorchester sowie das Jugendblasorchester der Volkacher Musikschule unter der Leitung von Musiklehrer Armin Stawitzki und das Symphonische Blasorchester Volkach unter der Leitung von Ernst Oestreicher. Die 45 Musiker aus Volkach überzeugten die Jury mit Spielfreude beim Musizieren und eine ausgewogene Besetzung, so die Pressemitteilung des Musikschulleiters, Oskar Schwab, beispielsweise im Pflichtstück „I have a dream“. Das Orchester erreichte in der Grundstufe 87 von 100 möglichen Punkten und verbuchte somit das Prädikat „teilgenommen mit sehr gutem Erfolg“.

Das höchste Prädikat

Das Jugendblasorchester startete zusammen mit weiteren zwölf Orchestern in der Mittelstufe. Vorgetragen wurden „Norway Impressions“ von Alfred Bösendorfern und das Selbstwahlstück „Free world fantasy“ von Jacob de Haan. Das mit 56 Musikern besetzte Jugendblasorchester erspielte sich das Prädikat „teilgenommen mit ausgezeichnetem Erfolg“ mit 95 von 100 möglichen Punkten.

Das Symphonische Blasorchester unter der Leitung von Ernst Oestreicher mit seinen 65 Musikern startete in der Höchststufe und erreichten mit 94 Punkten das Prädikat „teilgenommen mit ausgezeichnetem Erfolg“. Vorgetragen wurde das Pflichtstück „Variations on a Korean Folk Song“ (Variationen über ein koreanisches Volkslied) und das Selbstwahlstück Bonaparte von Otto M. Schwarz. Die Auszeichnung ist das höchste Prädikat, welches bei Wertungsspielen des Bayerischen Blasmusikverbandes vergeben wird.

„Von exzellenten Darbietungen der Blasorchester mit ihrem hohen Ausbildungsstand“, berichtet Oskar Schwab abschließend.