Wie sie wohl aussieht? Und was wohl drin ist? "Wir sind sooooo gespannt!" Sophie und Leni aus Sickershausen breiten ihre Arme ganz weit aus. Seit Wochen fiebern die beiden Sechsjährigen dem heutigen Tag entgegen; dem Tag, an dem sie endlich ABC-Schützen werden - und ihre Schultüten bekommen. Die haben ihre Mamas heimlich für sie gebastelt und befüllt.
Anfang der Woche machte sich bei Leni und Sophie die Aufregung vor dem ersten Schultag so richtig bemerkbar. Voller Energie tobten sie herum und packten zum x-ten Mal ihre Schultaschen ein und wieder aus. "Willst Du mal sehen, was wir alles drin haben?" Ohne eine Antwort abzuwarten, öffnet Leni ihre lila-farbene Rapunzel-Büchertasche und auch Sophie klappt den hellblauen Deckel mit dem rosaroten Einhorn Pegasus zurück. Bei beiden kommen eine nagelneue Brotzeitbox, ein Mäppchen mit fein gespitzten Bunt- und Bleistiften, ein noch äußerst ordentlich eingeräumtes "Schlampermäppchen", eine Mappe für die Hausaufgaben und eine hübsche Trinkflasche zum Vorschein.
Und was füllen die Eltern da hinein? Sophie überlegt nur kurz: "Also ich mag Karamalz!", stellt sie klar. Leni nickt: "Ich auch!" Die Mamas Simke Köhler-Beuerlein und Andrea Studtrucker lachen - und schütteln die Köpfe: Für die Schule gibt´s auf jeden Fall was anderes. "Apfelsaft!", schätzt Sophie. "....schorle!", ergänzen die Mütter grinsend.
Schon in den Monaten nach ihrer Geburt im Sommer 2006 stellte sich heraus, dass Sophie und Leni einen ähnlich guten Draht zueinander haben wie ihre Mütter. Heute sind die Mädchen als "beste Freundinnen" quasi unzertrennlich. Vielleicht liegt ihre Freundschaft ja auch ein bisschen in den Genen: Sophies Großtante Inge und Lenis Großtante Reta verstehen sich ebenfalls seit ihrer Schulzeit bis heute so richtig gut.

Nicht ständig quatschen


"Wenn wir uns mal streiten, dann vertragen wir uns gleich wieder!", stellt Sophie fest und ihre Augen leuchten in den schönsten Meeresfarben. Sie legt ihren Arm um Lenis Schultern: "Hoffentlich dürfen wir uns in der Schule nebeneinander setzen." Mama Simke lacht: "Das kommt wohl darauf an, ob ihr es schafft, nicht ständig miteinander zu quatschen..."
Nicht nur das Stillsitzen und Konzentrieren, sondern auch den Schulweg müssen die beiden ab heute bewältigen. Um 7.40 Uhr fährt der Bus in Sickershausen ab, Richtung Siedlungsgrundschule - diese hatten die heutigen ABC-Schützen schon besichtigt, als sie noch "Sternenkinder" des Sickershäuser Kindergartens waren. Zum Glück ist es zur Bushaltestelle nicht weit. "Den Weg haben wir geübt!", stellt Leni stolz fest.
Und noch etwas haben sie trainiert: das Aufstehen. "Wir haben die ganze Woche versucht, früh ins Bett zu gehen und am nächsten Morgen gut rauszukommen", erzählt Simke Köhler-Beuerlein.

Überraschung


Sie und auch Andrea Studtrucker haben zudem auf ihre eigene Art vorgesorgt, dass die Umstellung von Ferien- auf Schulzeit reibungslos klappt. In den Schultüten ihrer Kinder, die sie eines schönen Sommerabends bei einem Glas Sekt liebevoll gebastelt haben, versteckten sie neben Süßigkeiten und kleinen Spielen unter anderem auch - heute darf das Geheimnis ja gelüftet werden - zwei hübsche Wecker. Ab sofort zeigen diese an, was die Stunde geschlagen hat: Auf geht´s zum Lesen-, Rechnen- und Schreibenlernen!