Auf dem Weg durch die Geschichte geht viel verloren. Dörfer, Städte, teilweise ganze Völker oder einfach nur Begriffe. Wie bei den Autos.

Besonders die alten, oder besser die historischen werden immer beliebter. Wer das nicht glaubt, braucht nur am Donnerstagabend in die Eherieder Mühle zu gehen. Da treffen sich alle Fans der Autos und Motorräder, die schon ein paar Jahre unter der Motorhaube haben.

Wobei nicht nur die Oldtimer sondern auch der AMC langsam in die Jahre kommt. 90 wird der Verein in diesem Jahr. Im April 1924 war es. In der Stadt gab es gerade mal 130 motorisierte Fahrzeuge, aber schon setzten sich 26 Mann zusammen und gründeten den AMC Kitzingen e.V im ADAC. Ziele: Freude am Motorsport. Förderung der Sicherheit der Kraftfahrer und – klar - Pflege der geselligen Kameradschaft.

Fünf Autos und sechs Motorräder waren bei der ersten Ausfahrt dabei. Bei der zweiten durch den Steigerwald zeigte sich, dass die Autos und ihre Fahrer noch nicht so richtig angekommen waren. Von „unschönen Zwischenfällen“ wurde berichtet. Jugendliche warfen den Fahrern Steine, Bretter und sonstige Hindernisse in den Weg. Den Aufstieg der Autos hat das aber nicht behindert.

Immerhin aber sind auf dem Weg zu den heutigen Oldtimertreffen zwei Begriffe unter die Räder gekommen. Vor 90 Jahren waren die Autofahrer noch Autler. Die Radler haben sich gehalten. Von Autlern hört man so gut wie gar nichts mehr. Das gilt auch für den ersten Schlachtruf des AMC: Oder wann haben Sie zuletzt ein dreimal kräftiges „Töff heil“ gehört??!!