Neben den turnusgemäßen Neuwahlen nutzte der TSV Rüdenhausen seine Jahreshauptversammlung, um drei verdiente TSVler zu Ehrenmitgliedern zu ernennen. Der wieder gewählte Vorsitzende Norbert Bergmann zeichnete Kurt Schneider, Matthias Müller und Erwin Roth besonders aus.

Mit großem Applaus wurde das bisherige Ehrenmitglied Willi Lehner bedacht, der eine Urkunde für 70 Jahre Mitgliedschaft im TSV in Empfang nahm. Dazu trugen der Vorstand und die einzelnen Spartenleiter ihre Berichte vor, die zeigten, dass sich allerhand im größten Verein der Gemeinde tut.

LED-Lichter

In seinem Tätigkeitsbericht verwies Vorsitzender Bergmann auf eine Vielzahl von erledigten Arbeiten zur Sanierung der vereinseigenen Turnhalle und bedankte sich bei allen Helfern für ihre Mithilfe. Er erinnerte an den renovierten Halleneingang mit neu eingebauter Pokalvitrine, an die neu installierten LED-Lichter sowie an den neu gestalteten Durchgangsbereich, bis hin zu den Räumen der Schützenabteilung.

Bergmann sprach jedoch auch Probleme an, was den Wirtschaftsbetrieb anbelangt. Immer schwieriger werde es, Helfer als Bedienung oder für die Küche zu finden.

Kassenwartin Petra Zeidler bescheinigte dem Verein dank sparsamer Haushaltsführung und viel Eigenleistung positive Zahlen. Kassenprüfer Karl-Heinz Rebitzer lobte die korrekte Kassenführung, die Zeidler bereits seit 16 Jahren im Verein erledigt. Dafür gab es ein Präsent vom Vorstand.

Reges Vereinsleben

Ein reges Vereinsleben spiegelten die Berichte der einzelnen Abteilungen wider. Für die Abteilung Bodyworkout sprach Viola Banholzer, für Damengymnastik Karin Lauerbach, für die Männerturngruppe Lore Resche.

Für die Theatergruppe gab Carina Lang einen Bericht ab, für Tischtennis Erwin Reschke und über die Schützengilde informierte Schützenmeister Tobias Maier.

Schließlich standen die Ehrungen an, bei denen der Vorsitzende Norbert Bergmann besonders die Ehrenmitglieder würdigte.

Bei Kurt Schneider erwähnte er dessen verdienstvollen Einsatz für die Schützen, wo dieser Gründungsmitglied war und in der Zeit von 1978 bis 1988 als zweiter Schützenmeister fungierte. Er verrichtet auch viele Arbeitsstunden beim Turnhallenanbau.

Einsatzbereitschaft

Bei Matthias Müller wurden dessen beispielhafte handwerkliche Einsatzbereitschaft hervorgehoben. Als Maurermeister und Polier habe er maßgeblich zum Gelingen des Hallenanbaus in den Jahren ab 1983 beigetragen.

Der seit 68 Jahren dem TSV angehörende Erwin Roth sei einst ein Allroundsportler gewesen, so Bergmann, der als Leichtathlet, Langstreckenläufer sowie als Fußballspieler mit 700 Spielen im TSV-Trikot aktiv war. Dazu fungierte er unter anderem als Betreuer der Jugend- und Schülermannschaft.

Langjährige Mitglieder

Außerdem wurden weitere langjährige Mitglieder geehrt: Willi Lehner und Leonhard Dürr (70 Jahre), Albert Eckstein und Fritz Heißwolf (50 Jahre), Corinna Hungbaur, Christian Maul, Günther Meinl, Detlef Müller, Uwe Pfeiffer, Frank Roth, Johannes Steinberger, Michael Werner, Monika Pfeufer (40 Jahre), sowie Gerhard Ackermann, Christina Rebitzer, Moritz Strobel und Herbert Dürr (25 Jahre).

Neuwahlen

Bei den Neuwahlen trat nahezu die gesamte Führungsmannschaft wieder an. Vorsitzender bleibt Norbert Bergmann, neuer Stellvertreter ist Rainer Held, der einvernehmlich für Christian Klier aufrückt. Klier wurde zum Schriftführer gewählt, Stellvertreterin ist Karin Lauerbach.

Die Kasse obliegt weiterhin Petra Zeidler, Vertreterin ist Daniela Ihrig. Als Beisitzer fungieren Sven Ackermann, Michaela Schierer, Gernot Maier und Susanne Paul.