Erste selbstfahrende Busse fahren durch Rehau (Landkreis Hof) - "zukunftsweisendes Projekt": Seit gut einem Jahr läuft das Projekt Shuttle Modellregion Oberfranken. Das vom Bundesverkehrsministerium geförderte Pilotprojekt untersucht die Möglichkeiten, automatisierte Elektro-Fahrzeuge im öffentlichen Straßenverkehr einzusetzen. Sie sollen künftig "zum Straßenbild gehören und einen Beitrag zur Verkehrswende leisten", heißt es in einer Pressemitteilung. 

Wie der Landkreis Hof mitteilt, ist die Entwicklung so weit fortgeschritten, dass der Werksverkehr der
Firma REHAU AG Co seit Dienstag (01.06.2021) im Regelbetrieb fährt. Die Beschäftigten des Unternehmens fahren dabei statt mit Kleinbussen mit den autonomen "Navya Shuttles",  zwischen den unterschiedlichen Standorten hin und her.

Selbstfahrende Busse in Rehau bald auch in der Innenstadt: So funktionieren sie

"Die Fahrzeuge wurden zu diesem Zweck auf den Streckenverlauf vom Gebäude Rheniumhaus bis zum Gebäude Strontium über Otto Hahn Straße, Regnitzlosauer Straße, Höllbachweg, Zehstraße (...) angelernt und bewegen sich auf einer virtuellen Schiene", so das Landratsamt.  Die Fahrzeuge orientieren sich laut der Behörde mittels Sensoren und Kameras. Doch ganz ohne Menschen geht es noch nicht: "Sobald sie auf eine unbekannte, also zuvor nicht erlernte Situation treffen, schalten sie in einen Sicherheitsmodus und die Unterstützung des Operators ist erforderlich." 

Dabei ständen die automatischen Shuttles noch ganz am Anfang. In Zukunft sollen sie weitere Strecken fahren und auch in anderen Gebieten eingesetzt werden. „Das im automatisierten Level 2 fahrende Shuttle hat sich in der Stadt Rehau auf einer Autobahnzubringerstraße zu bewähren und Bahnübergänge im autonomen Modus zu überqueren. Die Route 1 wird heute eröffnet, die Route 2 durch die Innenstadt ist in Vorbereitung. Damit leistet die Stadt Rehau einen wesentlichen Beitrag, um das autonome Fahren voranzubringen“ so die 3. Bürgermeisterin Kerstin Kropf (CSU).

 Auch die Sicherheit sei bei diesem Projekt enorm wichtig, wird Ernst Opel, SMO Projektmanager der Stadt Rehau, zitiert. „So fahren unsere Fahrzeuge beispielsweise nicht wie herkömmliche Shuttles fast geräuschlos, sondern wurden unter anderem mit einem geschwindigkeitsabhängigen Soundsystem (AVAS) sowie einem Abbiegeassistenten zur rechtzeitigen Erkennung von seitlich überholenden Fahrradfahrern ausgestattet."

Autonome Shuttles sollen bald auch in Kronach und Hof eingesetzt werden 

 Das Rehauer Konzept bestehe unter anderem aus der "auffälligen Kennzeichnungen der Strecke, der Einrichtung einer Halteverbotszone und zwei Ausweichbuchten sowie der Shuttle Kommunikation (...) mit den Ampelanlagen". Die begleitende Entwicklung und Forschung seien wesentliche Elemente des Projekts. Dabei soll auch untersucht werden, ob potenzielle Fahrgäste die selbstfahrenden Shuttles überhaupt akzeptieren würden. 

Gebrauchten Tesla günstig kaufen bei wirkaufendeinauto.de

Die neue Strecke durch die Innenstadt, die gerade vorbereitet wird, soll dann auch von der Rehauer Bevölkerung genutzt werden. Und es sollen weitere Städte bald autonome Shuttles bekommen: Während in Rehau die Betriebsstandorte des Kunststoffverarbeiters untereinander verbunden werden, stehe etwa in Kronach die touristische Anbindung der Festung Rosenberg und in Hof die Verbindung vom Bahnhof zur Innenstadt im Mittelpunkt. 

Die Projektpartner des Forschungsprojektes Shuttle Modellregion Oberfranken sind der Landkreis Hof, der Landkreis Kronach, die Stadt Rehau sowie die Stadt Hof als Gebietskörperschaften.  Neben zahlreichen Firmen und Verkehrsbetrieben sind am Projekt auch die Hochschulen für Angewandte Wissenschaften Hof und Coburg sowie die Technische Universität Chemnitz beteiligt.

Weitere Informationen zur Shuttle Modellregion Oberfranken finden Sie auch unter www.shuttle-modellregion-oberfranken.de

Lesen Sie auch: Autonomes Fahren ab 2022 möglich: Deutschland erlaubt vollautomatische Autos "als erstes Land weltweit"