Nach einer Videokonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und etwa 20 Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeistern aus ganz Deutschland, hat sich die oberfränkische Stadt Hof dazu entschieden, Flüchtlinge aus Moria aufzunehmen. 

Anfang nächsten Jahres sollen Flüchtlinge aus dem griechischen Moria auf verschiedene deutsche Städte verteilt werden - darunter auch Hof, wie der BR berichtet. Als einzige Oberbürgermeisterin aus Franken hat die Hofer Rathaus-Chefin Eva Döhla an der Videokonferenz mit Merkel teilgenommen. "Wir haben beschlossen, in Hof Kinder, Jugendliche und Familien aufzunehmen", so Döhla gegenüber dem BR

Döhla: "Haben uns entschieden, Flüchtlinge aufzunehmen"

Für ganz Deutschland sind 1500 Flüchtlinge im Gespräch. Die ersten sind seit Mitte Oktober in Hannover angekommen. Laut Eva Döhla habe sich die Kanzlerin besonders für bedürftige Flüchtlinge ausgesprochen.