Wieder ein Bauteil, das in Fahrzeugen für Ärger sorgt - beziehungsweise sorgte. In diesem Fall handelt es sich um einen Defekt eines sicherheitsrelevanten Bauteils, das auch in den Zügen der Eisenbahngesellschaft Agilis in Oberfranken eingesetzt wird - völlig unerwartet offenbarte sich diese technische Panne, wie die Verkehrsgesellschaft vergangene Woche von sich aus mitteilte.

Nach einer Woche soll das Zugchaos in Oberfranken aber bald wieder behoben sein. Denn Agilis habe bereits alle 38 Züge, die betroffen hätten sein können, in einer außerplanmäßigen Kontrolle untersucht. Dies teilte Unternehmenssprecherin Stefanie Schaller mit. Erste Analysen haben gezeigt, dass von 18 getesteten Fahrzeugen neun fehlerhaft waren.

In der vergangenen Woche rechnete das Unternehmen somit noch damit, dass 50 Prozent aller Züge ausfallen könnten.