Die Hausherren mussten in dieser Begegnung auf ihren verletzten Spielertrainer Hannes Fischer verzichten, was sich vor allem negativ auf die Offensive auswirkte. Anders die abstiegsgefährdeten Gäste, die sich durch einige Bayernligaspieler verstärkt hatten und dadurch versuchen wollen, den Sturz in die Kreisliga abzuwenden. Den Kampf um den Erhalt der Bayernliga hat die Memmelsdorfer "Erste" offensichtlich bereits aufgegeben.

Die Gäste hatten einen Auftakt nach Maß. Bereits nach drei Minuten gelang ihnen durch Lukas Pflaum die schnelle Führung, die ihrem Spiel noch mehr Sicherheit verlieh. Sie kreuzten durch ihr schnelles Umschaltspiel ein um das andere Mal gefährlich vor dem TV-Gehäuse auf, während den Gastgebern nach vorne nur wenig gelang.Die Memmelsdorfer ließen die Eberner kaum ins Spiel kommen, sodass echte Möglichkeiten sehr rar waren.
Nach einer Unstimmigkeit in der Eberner Abwehr erhöhte Pflaum in der 33. Minute auf 2:0.

Treffer wegen Abseits aberkannt

Gleich nach Wiederbeginn gelang zwar Aumüller ein Treffer, der jedoch wegen Abseits nicht gegeben wurde. Ebern war jedoch nun besser im Spiel und hatte im Feld auch ein Übergewicht. Ein gut vorgetragener Angriff über Weiß und Simon Fischer verpuffte jedoch nach rund einer Stunde Spielzeit.

Auch im weiteren Verlauf versuchten die Gastgeber alles, doch fehlte ihnen letztlich die entscheidende Durchschlagskraft. Man merkte ihnen einen gewissen Kräfteverschleiß nach dem Freitagsspiel an. Letztlich führten jedoch zwei Aussetzer zum Dreier für die Gäste.