Der TVE hatte sich vor der Partie einiges vorgenommen, doch mangelte es vor allem in der ersten Halbzeit an der Umsetzung. Eigentlich hätte das Selbstvertrauen, das Ebern sich vergangenes Wochenende beim hervorragend geführten Bamberg-Spiel erkämpft hatte, genügen sollen, um auch in dieser Begegnung zu punkten. Doch zunächst bestimmte der Gast das Geschehen.

Der TV Ebern tat sich schwer und geriet schnell nach dem 1:1 mit 1:7 in Rückstand. Viele Fehler in der Abwehr machten es den Neusesern leicht, zum Torerfolg zu kommen. Im Angriff entwickelte der Gastgeber zu wenig Durchschlagskraft und versiebte reihenweise beste Chancen mit unmotivierten Würfen, die oftmals auch neben das Gästetor gingen. Auch bei Gegenstößen fehlte die Konzentration.
Erst nach etwa einer Viertelstunde ging der TV Ebern dann konsequenter zur Sache und verkürzte bis zur Pause auf 9:14.

Hoffnung flackert nur kurz auf

Nach dem Seitenwechsel ging es immer hin und her, und der Abstand blieb bei vier bis fünf Toren. Beim Stande von 17:20 keimte nochmals kurzzeitig Hoffnung auf, sie wurde aber danach wieder durch hektische Aktionen auf Eberner Seite zunichte gemacht. Allerdings überzeugte in dieser Phase Johannes Kammer, der klug spielte, seine ganze Routine einsetzte und vier Treffer für die Heimmannschaft erzielte.

Nach den 19:26 fünf Minuten vor Schluss war die Partie gelaufen. Der TV Ebern hatte keine Chance mehr heranzukommen. Kein Führungsspieler entwickelte bei ihm Normalform. Doch gilt es nun, den Kopf nicht hängen zu lassen und dieses schwache Spiel schnell abzuhaken, um auswärts nächste Woche beim starken TV Weidhausen wieder ein Erfolgserlebnis feiern zu können.
TV Ebern: Bartsch, Weis -Geuß (5/1), Weiß (5), Müller (4), Kammer (4), Feldmann (3), Görtler (2), Aumüller (1), Steffan, Eckstein, Zier, Hohmann