Durch das Fehlen der Geuß-Brüder sowie Bauer und Hippeli war der Kader des TV Ebern erneut nicht komplett. Zudem merkte man der Heimmannschaft an, dass nach dem Meistertitel, dem guten Spiel gegen Weidhausen in der letzten Woche und der machbar scheinenden Aufgabe gegen den Tabellenletzten TSV Burgebrach die nötige Anspannung fehlte.

So war es nicht überraschend, dass die Gäste die ersten Treffer setzten. Der TVE tat sich in der ungewohnten 5:1-Deckung schwer, berappelte sich dann und ging nach drei Toren in Folge mit 3:2 in Führung, um diesen Vorsprung beim 5:3 noch zu erweitern. Doch nach dem 5:5-Ausgleichstreffer nahm Trainer Batzner bereits nach elf Minuten seine Auszeit und appellierte an die Einstellung seiner Mannschaft. Bis zum 8:8-Zwischenstand blieb es noch eine enge Partie. Die letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit gehörten dann aber eindeutig dem TV Ebern.


Der Vorsprung wächst

In der Abwehr machte sich die Umstellung auf die gewohnte 3:2:1-Deckung bemerkbar. Im Angriff war vor allem Thomas Müller ein Aktivposten, der sich immer wieder durchtankte und selbst traf oder Lücken für seine Mitspieler und die beiden Kreisläufer Zier und Weiß riss. Zudem verwandelte Robert Witzgall sehr sicher die Siebenmeter, und Sebastian Görtler setzte mit schnellem Spiel wichtige Akzente. Dadurch gelang es den Ebernern, sich zunächst auf 10:8 abzusetzen und anschließend die Führung beim 14:9 erstmalig auf fünf Tore auszubauen. Dieser Vorsprung hatte beim 15:10-Halbzeitstand ebenfalls noch Bestand.

Im zweiten Abschnitt schlug dann zunächst die Stunde von Justus Feldmann. Dieser trat mit Würfen aus dem Rückraum in Erscheinung und erzielte fünf Tore in Folge. So baute der TV Ebern seine Führung weiter über die Zwischenstände 17:10 und 20:13 auf 22:14 aus. Doch dann kassierte der TVE plötzlich fünf Tore in Folge. Er wehrte sich zum einen nicht mehr in der Abwehr, zum anderen scheiterte er ein ums andere Mal am Gästetorwart. Burgebrach kam heran und erzielte sieben Minuten vor dem Ende tatsächlich den nicht unverdienten 24:24-Ausgleich.


Die letzten fünf Tore erzielt der TVE

Doch die Eberner bewiesen Moral und taktisches Geschick. Sie nahmen erneut eine Abwehrumstellung auf die 4:2-Formation vor. Im Angriff war zum Ende hin vor allem der gut aufgelegte Stephan Zier mit wichtigen Treffern erfolgreich. So erzielte der Meister die letzten fünf Treffer zum 29:24-Entstand. Im letzten Saisonspiel tritt der TVE am 20. März bei der Zweiten Mannschaft der SG FV 1912 Bamberg/Hallstadt an und will die Runde ungeschlagen abschließen.