Der ursprüngliche Johannismarkt hat sich gewandelt. Zum dritten Mal fand am Sonntag in Maroldsweisach der neu konzipierte Bauernmarkt statt statt. Firmen aus Maroldsweisach und Umgebung präsentierten ihre Erzeugnisse, Fahrzeuge, Geräte und Waren, worüber sich Bürgermeister Wolfram Thein (SPD) freute, als er den Markt am Sonntagnachmittag eröffnete.

"Heute sind es nicht ganz so viele Aussteller wie im letzten Jahr", sagte eine Seniorin aus Maroldsweisach, für die der Besuch des Bauernmarktes eine Selbstverständlichkeit ist. Bei der Begrüßung hatte Bürgermeister Thein eingeräumt, es sei nicht immer leicht, Fieranten in ausreichender Zahl zu gewinnen, da diese das ganze Jahr über unterwegs seien. "Ich freue mich, dass aus Maroldsweisach und Umgebung heimische Firmen an unserem Bauernmarkt ihre Produkte ausstellen, uns einen Einblick in die Leistungsfähigkeit geben und die Besucher fachkundig beraten", sagte Thein.


Ein flottes Tänzchen

Viel Applaus gab es für die "Concordia-Kids". Die Mädchen in ihren niedlichen bunten Trachtenkleidchen und die Buben in ihren "Krachledernen" mit karierten Hemden waren ein "Hingucker." Es war auch schön mit anzusehen wie die Kleinen bei voller Konzentration und mit "tierischem Ernst", ihre Tanzvorführungen darboten, bei denen die "Damen" von "echten Kerlen" im Kreis gewirbelt wurden.

Parkplätze in der Nähe des Marktes waren rar. Besucher waren zahlreich im Bereich der Herrenstraße und des Schlossplatzes unterwegs, um zum Beispiel einen Blick auf die angeboten Waren, Autos, Traktoren, Gartenbearbeitungsgeräte oder Heizungssysteme zu werfen.


Tipps von Fachleuten

Unverbindlich gab es von den Ausstellern Informationen zu allen Produkten. Gewürze, Spirituosen, Korbwaren oder auch Blumen vervollständigten das Angebot.

Auch an die Kinder war gedacht. Ein kleines Karussell und weitere kindgerechte Angebote fanden das Interesse der Mädchen und Buben. Die "Weisachtaler Blasmusik" sorgte am Markttag mit "schmissigen Liedern" für musikalische Unterhaltung. Und auch der Wettergott war den "Marokanern" am Sonntagnachmittag relativ gut gesonnen, so dass das Markttreiben bis in die Abendstunden andauerte.