Danach wollte die Stadt dem Turnverein 1,5 Millionen Euro gewähren sowie die Vorfinanzierung der BLSV-Mittel von rund 1,05 Millionen Euro und eine Ausfallbürgschaft gegenüber einer Bank bis zu 1,1 Millionen Euro übernehmen. "Diese Förderungen waren an verschiedene Bedingungen geknüpft, die allerdings zum jetzigen Zeitpunkt definitiv nicht mehr eingehalten werden können", beschrieb Kämmerer Wolfgang Hömer.

Der TV hat selbst zurückgezogen

In der Zwischenzeit hat der Verein sich selbst von dem Projekt zurückgezogen. Eine Formalität also, den Beschluss aufzuheben. Wie Bürgermeister Günther Werner betonte, "bedeutet die Aufhebung nicht, dass wir davon absehen, uns Gedanken über einen Hallenneubau zu machen".

Er verlas ein Schreiben des TV, der kritisiert, von der geplanten Aufhebung des Beschlusses nicht informiert worden zu sein; die Aufhebung sei ein falsches Signal für die Öffentlichkeit. Das meinte auch Annette Marquardt, die als einzige gegen die Aufhebung des Beschlusses stimmte. Sie hob die Bedeutung des Vereins für die Stadt hervor und fragte an, ob man nicht auf die Aufhebung verzichten könne.

Problem mit dem Haushalt 2013

Doch laut Günther Werner müsste die Stadt dann in den Haushalt 2015 die zugesagten Gelder einplanen. Michael Weber konterte: "Es muss doch reichen, dass ein neuer Beschluss jederzeit gefasst werden kann." Der Aufhebung muss noch der Stadtrat zustimmen.

Die Beratung, ob sich Haßfurt am Bürgerwindpark Sailershausen mit 240 000 Euro und der Einlage von 1,26 Millionen Euro beteiligt, lief nichtöffentlich. Das Thema wird aber in der nächsten Stadtratssitzung behandelt.