Die Frauenstimme dringt wie ein stetes Stakkato durch die Wand: "Eins, zwei, drei, jaaaa, und hoch das Bein!" Die Stimme gehört Uta Möller-Reuß, der Inhaberin der Haßfurter Ballettschule On Point. Sie gibt gerade Unterricht, während sechs ihrer Schülerinnen im Übungssaal nebenan von ihren Vorbereitungen auf den Dance World Cup in Portugal erzählen.

Denn auch, wenn das Trainingslevel für einen Teil der Schülerinnen hochgestuft wurde, muss der Betrieb der Tanzschule weitergehen. "Wir fliegen extra erst am Dienstag, den 1. Juli los (der World Cup dauert von 29. Juni bis 5. Juli, Anm.d.Red.) damit die Mädchen so lange wie möglich die Schule besuchen können", erklärt Gisela Rausch.