Zum ersten Mal seit 41 Jahren führt eine Frau die Kreistagsliste der FDP/Freien Bürger an. Katrin Hiernickel löst Kurt Sieber an der Spitze ab.

Kurt Sieber, der Vorsitzende der FDP/Freie Bürger-Kreistagsfraktion, bleibt seiner Partei aber weiterhin erhalten. "Wir wollen nach außen hin ein deutliches Zeichen für den Wandel setzen. Darum mache ich nicht mehr den Listenführer", erklärte Sieber bei der Aufstellung der Kreistagsliste in der Gastwirtschaft "Goldener Stern" in Königsberg. Statt auf Platz eins ist der frühere Königsberger Bürgermeister nun auf dem zweiten Listenplatz zu finden. "Bei uns hören Ältere nicht einfach auf, sondern geben den Jungen Raum. So vereinen wir Erfahrung und frischen Elan", sagte Sieber.

Stolz ist der Königsberger auf die zwei jüngsten Neuzugänge auf der Kreistagsliste: die Auszubildenden Carina Krautschneider (21) aus Haßfurt und Maximilian Beringer (17) aus Ebern. Beringer war bei der Abstimmung in Königsberg noch nicht wahlberechtigt. "Im März ist er aber soweit", versicherte Kurt Sieber den Anwesenden die (baldige) Volljährigkeit des jüngsten Listenkandidaten.

Ordnung muss schon sein ...

Die 26 anwesenden Stimmberechtigten winkten die Kreistagsliste einstimmig und ohne Diskussion durch. Naja, fast. Der Hofheimer Zahnarzt Jürgen Welsch war mit seinem 59. Platz unzufrieden. Dabei zog es ihn nicht an die Spitze, sondern ans Ende. Kurt Sieber habe ihm den 60. Platz zugesichert, sagte er, und denn wolle er - auf Nachfrage Siebers - nun auch behalten. Welsch rückte schließlich ans Listenende, und die Kreistagsliste wurde ohne Gegenstimme verabschiedet.

Kurt Sieber erinnerte daran, dass nicht die Platzierung das Entscheidende sei, sondern der gemeinsame Erfolg. Seit 1972 stellen die FDP/Freien Bürger mindestens vier Kreisräte im Landkreis Haßberge. Darum wolle man auch 2014 "vier plus x" erreichen.

Die neue Kreistagsliste bilde die einheimische Bevölkerung ab und berücksichtige gleichzeitig regionale Schwerpunkte. In Zahlen heißt das: zehn kommunale Mandatsträger, zwei Schöffen, neun Handwerksmeister und elf Kandidaten in Erziehungsberufen. 25 Kandidaten sind neu. 14 der 60 Bewerber sind Frauen - wie auch die Spitzenkandidatin aus der Kreisstadt Haßfurt.

Erfahrende Lokalpolitikerin

Mit Katrin Hiernickel zieht eine erfahrene Lokalpolitikerin ins Rennen. Die 42-jährige Oberstudienrätin unterrichtet am Regiomontanus-Gymnasium Deutsch und Geschichte, hat zwei Kinder und ist mit dem Kommunalpolitiker Georg Hiernickel verheiratet. Der zieht für die CSU als Bürgermeisterkandidat für Haßfurt ins Rennen - ein Grund dafür, dass sich seine Frau aus dem Stadtrat verabschiedet und sich künftig der Kreispolitik widmen will.

Hiernickel, die Kurt Sieber als "Allzweckwaffe" lobte, engagiert sich im Schulzweckverband, leitet das Theater des Gymnasiums, spielt selbst im TeVau-Theater, singt in der Kantorei und ist Gartenbauvereinsvorsitzende. Schwerpunkte sieht sie in Bildungs- und Kultur-, aber auch in grünen Themen. Sie ist seit 2006 FDP-Mitglied.

Die Kandidaten der FDP/Freien Bürger für den Kreistag

1. Katrin Hiernickel (Haßfurt), 2. Kurt Sieber (Königsberg), 3. Harald Pascher (Ebern), 4. Günter Freß (Maroldsweisach), 5. Dr. Heinrich Goschenhofer (Hofheim), 6. Bernhard Jilke (Knetzgau), 7. Helmut Liebenstein (Eichelsdorf), 8. Helmut Beck (Maroldsweisach), 9. Daniela Koch (Burgpreppach), 10. Hachem Farmand (Haßfurt), 11. Bruno Schneyer (Zeil), 12. Egon Stumpf (Eschenau), 13. Jürgen Bergmann (Eichelsdorf), 14. Udo Vogt (Oberschwappach), 15. Alfred Neugebauer (Rentweinsdorf), 16. Klaus Dünisch (Junkersdorf), 17. Martina Döllner (Knetzgau), 18. Helene Friedrich (Haßfurt), 19. Jürgen Krell (Altenstein), 20. Oliver Fesser (Haßfurt), 21. Lydia Persch (Westheim), 22. Eckart Roeß (Ebern), 23. Paul Engelbrecht (Haßfurt), 24. Sonja Wißmüller (Knetzgau), 25. Wolfram T.W. Frhr. von Rotenhan (Saarhof), 26. Harald Riegel (Haßfurt), 27. Martin Scherer (Unfinden), 28. Robert Niklaus (Augsfeld), 29. Jürgen Koch (Dörflis), 30. Thomas Grimm (Haßfurt), 31. Andreas Städler (Hofheim), 32. Michael Weber (Rentweinsdorf), 33. Rudolf Oedamer (Haßfurt), 34. Julia Rödel (Hofheim), 35. Bettina Pfeuffer (Haßfurt), 36. Uta Möller-Reuss (Haßfurt), 37. Günter Dietz (Hofheim), 38. Dr. Christian Merkel (Gädheim), 39. Thomas Hau (Unterpreppach), 40. Carina Krautschneider (Haßfurt), 41. Kurt Brehm (Maroldsweisach), 42. Dr. Ehrhard Stubenrauch (Hofheim), 43. Dr. Udo Siebert (Haßfurt), 44. Dr. Dieter Schleyer (Königsberg), 45. Dr. Peter Wiest (Pfarrweisach), 46. Alexander Eiring (Hofheim), 47. Uli Rumpel (Haßfurt), 48. Nicole Damm (Ebern), 49. Elisabeth Hutzel (Prappach), 50. Eberhard Ponader (Ebern), 51. Wolfgang Rohr (Haßfurt), 52. Cornelia Schmitt (Zell), 53. Elke Baier (Ebern), 54. Matthias Neugebauer (Rentweinsdorf), 55. Maximilian Beringer (Ebern), 56. Andreas Leune (Ebern), 57. Manfred Koch (Brünn), 58. Matthias Burkard (Königsberg), 59. Wolfgang Schober (Hofheim), 60. Dr. Jürgen Welsch (Pfaffendorf). Ersatzleute sind Ralf Wunderlich und Claudia Sieber.