Es ist Punkt 9 Uhr. Karin Eder hat an diesem Morgen noch nicht einmal den Rechner in der Gemeindebibliothek "Komm" hochgefahren, da wandern die ersten Tickets über den Tisch. "28-mal OPA", lautet das Fazit an diesem Morgen innerhalb der ersten dreißig Minuten. Während die Karten zum

"Oktopafest" auf dem Schlossplatz in Coburg für gewöhnlich nach nicht einmal einer halben Stunde ausverkauft sind, gibt es für den ersten Auftritt der Band in den Haßbergen nach Tag 1 des Vorverkaufs noch Tickets.

Mit großer Liebe zur Musik

Die "Original Prinz Albert Blasmusik", kurz "OPA", sind rund 30 ehemalige Schüler des musischen Gymnasiums Albertinum in Coburg, die gemeinsam die Blasmusik feiern - ohne Gage, ohne viele Proben, aber mit großer Liebe zur Musik und zur Show. Es wird geschunkelt und getanzt, meist schon nach wenigen Stücken auch auf den Tischen. Das macht die "OPA"-Auftritte unverwechselbar und sorgt für mächtig Stimmung.

In Coburg sind sie bereits Kult und im Kulturkalender fest etabliert. Im Rahmen des Jubiläums "50 Jahre BRK-Bereitschaft Memmelsdorf" steht nun der erste Auftritt in den Haßbergen an.

Der Auftritt in Memmelsdorf ist für zwei der drei "OPA"-Sänger dabei ein ganz besonderer, denn sie stammen aus dem beschaulichen unterfränkischen Dorf an der Grenze zum Coburger Land. "Wir freuen uns vor allem darüber, dass all unsere alten Bekannten dann keine Ausrede mehr haben, nicht zu kommen", verrät "OPA"-Frontmann Lukas Döhler schmunzelnd. Er würde sich vor allem freuen, wenn er möglichst viele seiner alten Fußballerkollegen auf bekanntem Boden wiedersehen könnte. Einen weiteren positiven Nebeneffekt sieht Döhler darin, "dass es beim BRK-Auftritt für einen großen Teil der Bekannten und Verwandten endlich mal keinen Streit mehr um den Autofahrerposten gibt".

Dass "OPA" nach Memmelsdorf kommt, hat vor allem mit den beiden Döhler-Brüdern zu tun. "Über sie sind wir auf ,OPA‘ aufmerksam geworden und haben die letzten beiden Jahre auch das ,Oktopafest‘ in Coburg besucht. Da haben wir gedacht: Wenn die in Coburg in einer Stunde 1000 Karten verkaufen, dann sind sie genau die Richtigen für unser Jubiläum", erklärt Alexander Toni, Mitglied des BRK-Festausschusses und Ansprechpartner für die Bands. Die offizielle Anfrage lief dann allerdings über "OPA-Commander" Christian Limpert.

Auch die "Troglauer" heizen ein

Neben dem Auftritt von "OPA" am Freitag, 28. Juni, wird das 50-jährige Bestehen der BRK-Bereitschaft an zwei weiteren Tagen gefeiert: Am Samstag, 29. Juni, heizen die "Troglauer" mit einer Mischung aus Heavy Metal und Volksmusik ein und am Sonntag, 30. Juni, stehen ab 9 Uhr ein Gottesdienst, ein Frühschoppen mit der "Baunacher Vielharmonie", ein Festumzug und musikalische Unterhaltung mit der Blaskapelle Gereuth auf dem Programm.

Als Karin Eder die großen hölzernen Rundbogentüren des "Komm" nach zwei Stunden wieder schließt, hat sie 64 Karten für "OPA" und zwölf Karten für die "Troglauer" verkauft. Bisher wurde der Vorverkauf nur über Facebook und WhatsApp publik gemacht.

Weitere Vorverkaufsstellen für das Spektakel sind neben der Gemeindebibliothek "Komm" in Untermerzbach auch die Buchhandlung "Lese-Insel" in Ebern und das Autohaus Ernst in Coburg.

Weitere Informationen finden Interessierte online unter

50-jahre-brk-memmelsdorf.de.