Die Zerstörung von Wahlplakaten hatte Ende August neben dem polizeilichen Nachspiel auch politischen Wirbel ausgelöst. Nachdem nur Werbemittel der CDU/CSU und der AfD betroffen waren, nicht aber die der Sozialdemokraten, kursierten nach Angaben von Juso-Vorsitzendem Julian Seiferth Gerüchte, die SPD-Nachwuchsorganisation sei an den Taten beteiligt gewesen. Mit heftiger Kritik an die Adresse von Oberbürgermeister Henry Schramm verbat sich Seiferth deshalb solche Spekulationen, woraufhin Schramm dessen Vorwürfe ebenso vehement zurückwies.
Die Hoffnung des Oberbürgermeisters, dass die Polizei den oder die Täter bald fassen werde, hat sich indessen noch nicht erfüllt. Wie der Pressesprecher der Polizeidirektion Bayreuth, Alexander Czech, gestern auf Anfrage mitteilte, laufen die Ermittlungen noch, die beim Kommissariat für Staatsschutz angesiedelt seien.
Wie berichtet, waren Mitte August Wahlplakate der CDU/CSU und der AfD in Kulmbach gestohlen, zerrissen oder beschmiert worden. Prominenten Politikern wurde ein Hitlerbart aufgemalt. "In dem Ausmaß habe ich so etwas noch nicht erlebt", sagte OB Henry Schramm damals.