Mit der Kantate "Christ ist erstanden" von Johann Sebastian Bach begann Toni Will an der Orgel das Kirchenkonzert am Sonntagabend in der St. Anna-Kirche. Unter dem Motto "von Klassik bis Modern" gestalteten er und die Opernsängerin Lena Elisabeth Vogler aus Singenrain diesen Beitrag im Rahmen der Kunstaktion "Spuren zum Licht".

Lena Elisabeth Vogler, die nach ihrem Masterabschluss ihr erstes Engagement im Opernchor der Staatsoper München angetreten hat, begeisterte mit der Arie "Ombra mai fu" aus Händels Xerxes und Schuberts "Ave Maria".

Bei der anschließenden Mottete "Ava Maria" von Dvorak gelang es ihr, den Unterschied zum Schubertschen Kunstlied deutlich herauszuarbeiten. Mit einer Orgelvariation von Cesar Franck und einer eigenen Improvisation am Keyboard leitete Toni Will zum modernen Teil des Konzerts über. Bei dem bekannten "Halleluja" von Leonard Cohen zeigte die Sängerin, dass sie nicht nur im klassischen Gesang zu Hause ist. Beispiele für das moderne geistliche Lied waren "Jesus, dein Licht" und "Jesus berühre mich". Den Schlusspunkt bildete der "Klassiker" von Josh Groban "You raise me up". Danach gab es stehende Ovationen für die jungen Künstler in der nahezu voll besetzten Kirche. Pfarrgemeinderatsvorsitzender Gerhard Schmitt bedankte sich und gab der Hoffnung Ausdruck, die beiden Musiker bald wieder einmal in Schondra erleben zu dürfen. Als Zugabe hörten die Besucher noch "Viva la vida", einfühlsam begleitet von Toni Will am Keyboard. bto