Sehr gut besucht war die Hauptversammlung der Ortgruppe Kupferberg des Frankenwaldvereins in der Gaststätte Rita Schott. Obmann Werner Stapf hatte viel Lob für seine Vorstandskollegen und alle Helfer parat.

Namentlich nannte er Gerlinde Blinninger und Gisela Bauer. Großen Dank sprach er auch den fleißigen Wegewarten Rudolf Matysiak und Georg Bauer aus. Zudem halte Gerhard Schott mit Unterstützung des städtischen Bauhofs die zahlreichen Bänke in optimalem Zustand.

Bürgermeister Alfred Kolenda bezeichnete den Frankenwaldverein als lebendige Gemeinschaft. Werner Stapf bedankte sich im Gegenzug bei der Stadt, die immer ein offenes Ohr für die Belange des Vereins habe.

Zügig vonstatten gingen die Jahresberichte der Wander- und Wegewarte. Gisela Bauer berichtete von geordneten Kassenverhältnissen. Anne-Marie Will und Brigitte Stapf lobten ihre tadellose Buchführung.

Für ihre jahrzehntelange Treue zum Frankenwaldverein wurden 21 Mitglieder geehrt. Der frühere Obmann Egon Fraas berichtete in einem kurzen Rückblick davon, wie er die damaligen Faschingsfreunde zum Wandern brachte. Auch Erika Hain erzählte von der damaligen Zeit.

Für 50 Jahre Treue und Engagement wurde Erika Hain gedankt. Seit 40 Jahren sind Georg und Gisela Bauer, Egon und Uschi Fraas, Helga Greim, Anna und Rudolf Matysiak, Edeltraud Müller, Ludwig Pittermann, Andreas Rödel, Gudrun Rödel, Lotte Schramm, Brigitte Stapf, Elisabeth Ströhlein, Karin Vogel und Anne-Marie Will im Frankenwaldverein engagiert. Vor 25 Jahren sind Edelbert Fischer und Erika Vollrath der Ortsgruppe beigetreten. K.-P. Wulf