Der Verkehrsclub Deutschland (VCD), der sich als Verkehrsclub für Umweltbewusste sieht, hat zu seinem zweiten Infotreff seit der Wiedergründung der Gruppe Forchheim eingeladen. Mitglieder aus Stadt und Land waren im Gasthaus "Vogelgässler" in Forchheim erschienen, darüber hinaus interessierte Bürger, unter anderem SPD- Landratskandidat Reiner Büttner.

Rolf Hörnlein, der Sprecher der Gruppe, wies auf die am Dienstag, 3. März, um 18.30 Uhr im Kolpinghaus in Forchheim anstehende Vorstellung der Verkehrsplanungen für die Stadt Forchheim im Rahmen des "Zukunftsforums Mobilität" hin. Es sei dringend zu empfehlen, dass jeder an Verkehrsdingen interessierte Bürger diese Informationsveranstaltung besuche und seine eigenen Wünsche und Vorschläge einbringe. Auch der VCD sei als Verband von der Stadt Forchheim angeschrieben worden. Sicherlich werde man auch als Ortsgruppe Forchheim dann eine Stellungnahme erarbeiten.

Gefahren für Radfahrer

Von Versammlungsteilnehmern wurde "Offenheit und Bürgernähe" der diesbezüglichen Planungen der Stadt Forchheim gelobt. Dies stehe im Gegensatz zur Informationspolitik des Landkreises, insbesondere bei den dort derzeit laufenden Planungen für die Verbesserung des Radverkehrsnetzes. Es wurde deshalb angeregt, wenigstens als Verband vom Landratsamt Einsicht in die Planungen, insbesondere in die aufgelisteten 54 Gefahrstellen, zu bekommen.

Breiten Raum nahm die Diskussion um Tempo 30 ein. Insbesondere legte Jürgen Koch aus Bammersdorf für eine dortige Bürgerinitiative die Bemühungen um eine Verlängerung der bestehenden Tempo-30-Regelung in der Jägersburger Straße im Bereich einer Schulbushaltestelle dar.

Diese Stelle war einigen Anwesenden bekannt, weshalb bereits in der Versammlung beschlossen wurde, die Initiative durch eine Stellungnahme gegenüber dem für die Geschwindigkeitsbegrenzung zuständigen Landratsamt Forchheim zu unterstützen.

Ortstermin in Bammersdorf

Jürgen Koch zeigte sich auch bereit, einen Ortstermin für alle Bürger zu organisieren, um die besonderen Gefahren an dieser Stelle aufzuzeigen. Dieser Termin wird dann stattfinden, wenn die größten Gefahren gegeben sind, nämlich früh vor der Abfahrt der Schulbusse, also an einem Werktag circa um 7.30 Uhr. Interessenten für eine solche Ortsbesichtigung mögen sich unter E-Mail an vcd@ hoernlein-r.de beim VCD melden.

Breiten Raum in der Diskussion nahm der öffentliche Nahverkehr (ÖPNV) ein, sowohl in der Fläche im Landkreis als auch auf der Bahnstrecke Richtung Erlangen/Nürnberg. Unter anderem war in die Diskussion eingebracht worden, dass zukünftig von Nürnberg aus auch Nacht-S-Bahnen ins Umland fahren sollen. Während diese S-Bahnen in den anderen Richtungen weit ins Umland hinaus geplant sind, sollen sie Richtung Norden schon in Erlangen enden. Hier soll gegenüber den Verantwortlichen auch seitens des VCD darauf gedrängt werden, auch Forchheim anzubinden.

Eine Vielzahl weiterer Bahn- /Bus-Probleme wurde angesprochen, wie teilweise fehlende Verknüpfungen mit Anschluss-Verkehrsmitteln, unzureichende Erschließung der Fläche und die Preisgestaltung (365-Euro-Ticket auch für Forchheim?). Es bestand Einigkeit, dass man sich demnächst bevorzugt mit dem Punkt ÖPNV beschäftigen müsse.

Der nächste Treff

Der nächste Infotreff des VCD ist für Mittwoch, 25. März, 19 Uhr, wieder im Gasthaus "Vogelgässler" in Forchheim geplant. Themenschwerpunkte werden voraussichtlich Mobilitätsplanung für Forchheim und der ÖPNV sein. Interessenten aus Stadt und Land sind willkommen. Anregungen, Informationen und weitere Themenvorschläge können per E-Mail an vcd@hoernlein-r.de geschickt werden. red