Pferdekoppeln sind nach den Worten von Bürgermeister Helmut Lottes "kein einfaches Thema mehr". Auch das Landratsamt sehe die Pferdehaltung nicht mehr ganz unproblematisch. Die Auflagen wären inzwischen ziemlich hoch.


Fronten vermeiden

Die Errichtung von zwei Pferdekoppeln in Dutendorf stand in der Sitzung zur Behandlung an. Er sei deshalb aus der Bevölkerung bereits angesprochen worden, so Lottes. Es hätten auch schon Bürger "ihren Unmut" über das Vorhaben bekundet. Gemeinderat Friedrich Großkopf hatte genau das Gegenteil erfahren. Die von ihm gehörten Bürger hätten überhaupt nichts gegen die Pferdekoppeln. "Worüber reden wir überhaupt", fragte Dritter Bürgermeister Alfred Winkler in die Runde. Es mache doch einen Unterschied, ob es um zwei Pferde gehe oder vielleicht um 15 Tiere. Das Landratsamt habe zu prüfen, ob die beantragte Fläche im Innenbereich oder Außenbereich liege, informierte Bürgermeister Lottes. Auf jeden Fall müsse vermieden werden, "dass Fronten aufgebaut werden".


Weitere Gespräche

Lottes schlug daher eine Vertagung dieses Punktes auf die nächste Sitzung vor. Zwischenzeitlich sollten noch einmal Gespräche geführt werden, vor allem hinsichtlich des Umfangs der Pferdehaltung. See