Rundum gelungen war das zweite Frühlingskonzert der Kelbachtaler Blasmusik Prächting am vergangenen Wochenende in der Musikscheune.
Hatte man im letzten Jahr noch bei eisigen Temperaturen gefroren, so wurde von der Sonne in diesem Jahr tüchtig eingeheizt. Die kühle Luft in der Scheune tat daher gut und im Schatten der Scheune war das Konzert ein wahrer Genuss.
Mit dem Marsch "Auf zum Start" von Walter Tuschla begrüßten die Musiker die zahlreichen Gäste in der Scheune und weitere Bänke wurden im Hof aufgebaut.Vorsitzender Patrick Knorr begrüßte die zahlreichen Gäste und bedankte sich bei Familie Maurer, die wieder ihre Scheune für das Konzert zur Verfügung gestellt hatte. Daneben halfen sie noch beim Aufbau und der Dekoration tatkräftig mit.
Ein weiterer Dank galt dem Obst- und Gartenbauverein Prächting für die Unterstützung bei der Bewirtung der Gäste. "In der Musikscheune" war passend die nächste Polka, die Freek Mestrini komponierte, als wäre er schon einmal in Prächting zu Besuch gewesen. Mitgerissen wurden die gut gelaunten Zuhörer von der Polka "Böhmischer Traum" und der altbekannte Marsch "Schloss Leuchtenburg" heizte die Stimmung weiter an. Dirigent Andreas Schatz, der gekonnt durchs Programm führte, hatte die Anna-Polka und die Franziska-Polka ausgesucht und mit ihrem Applaus zum folgenden Stück "Die Kapelle hat gewonnen" zeigten die Zuhörer, dass dem wirklich so war. Es folgten der Blütenwalzer von Siegfried Rundel, einem Pionier der Blasmusik, und die mährische Sakvicka-Polka, die in einem atemberaubenden Tempo vorgetragen wurde. Mit dem Klassiker "Kannst du Knödel kochen" zeigten Martina Dütsch und Andreas Schatz ihr gesangliches Können und mit dem Marsch "Alte Kameraden" wurden die frenetisch applaudierenden Gäste in eine kurze Pause verabschiedet.
Die Intrada für Blasorchester "Apertum" leitete den zweiten Teil des Konzertes ein. Mit dem "Andrew Lloyd Webber"-Portrait entführte die Kelbachtaler Blasmusik die Zuhörer in die Welt der Musicals "Starlight Express", "Jesus Christ Superstar", "Phantom der Oper" und "Cats". Im gleichen Genre blieb man mit "Selections from The Lion King" von Elton John. "Andreas Gabalier in Concert" hieß es dann im Kelbachtal mit einem Medley des Volks-Rock 'n' Rollers von "I sing a Liad für di" über "Amoi seg' ma uns wieder" bis zu den "Zuckerpuppen".
Mit "Puppet on a String" und "Popcorn" entführten die Musiker die Gäste zurück in die 60er Jahre, ehe der fulminante "Marsch der Titanen" zurück in die moderne Blasmusik unserer Zeit führte. "Darf ich wagen, dich zu fragen" fragte dann das Gesangsduo Martina Dütsch und Andreas Schatz nach der Melodie von Antonin Borovicka und die Kapelle ließ den Walzer "Wenn du mal grau bist, Mamilein" folgen. Einen echten Ohrwurm kündigte Andreas Schatz mit der Polka "Im Wäldchen" an. Mit dem Titel "Bis bald auf wiedersehn" wollten sich die Kelbachtaler von den Gästen verabschieden - aber es waren noch einige Zugaben fällig. nuz