Karl-Heinz Hofmann Unter dem Motto "Klingendes Haßlachtal" wurde den zahlreichen Besuchern ein buntes und interessantes musikalisches Unterhaltungsprogramm angeboten.

Die Verantwortlichen um Vorsitzenden Matthias Grebner aus Größau und dem organisatorischen Leiter Eugen Rebhan aus Neukenroth stellten insbesondere das vielfältige Ausbildungsangebot der Musikschule in den Vordergrund. Das rund zweistündige attraktive Rahmenprogramm gestalteten die sechs an der Einrichtung beteiligten Musikvereine aus Stockheim, Neukenroth, Haig, Pressig, Größau-Posseck und Rothenkirchen mit breitgefächerten musikalischen Beiträgen.

Klassik und Rock

Neben traditionellen und klassischen Melodien wurden dem Publikum auch bekannte Musical- und Filmmusik sowie Arrangements aus modernen Rock- und Pop-Balladen dargeboten. Bereichert wurde der Nachmittag auch durch Vorträge von Schülerinnen und Schülern unter der Leitung des musikalischen Schulleiters Andreas Thiel.

Ganz bewusst habe man das Jubiläum unter das Motto "Klingendes Haßlachtal" gestellt, betonte Vorsitzender Matthias Grebner in seiner Begrüßung. "Es verdeutlicht dabei zum einen die Verbundenheit zu unserer fränkischen Heimat und zum anderen die bereits seit zwei Jahrzehnten währende Zusammenarbeit der sechs an der Einrichtung angeschlossenen Musikvereine."

In seiner Festrede erinnerte der organisatorische Leiter Eugen Rebhan an die Gründungsjahre der Einrichtung und hob insbesondere die positiven Elemente des Musizierens hervor. Neben den technischen Fertigkeiten, ein Instrument zu erlernen, kämen auch die positive Auswirkung auf Charakterbildung, Konzentrationsfähigkeit, Disziplin und die Freude an den erreichten Lernfortschritten hinzu.

Diese Attribute seien wichtig für die Persönlichkeitsentwicklung der jungen Menschen. Nicht zuletzt werde die soziale Kompetenz beim gemeinsamen Musizieren durch die Integration in die Musikvereine gefördert. "Wenn Du Musik machst, kommst Du leichter durch das Leben", schloss Rebhan seine Ausführungen.

Weitere Unterstützung

Der Stockheimer Bürgermeister Rainer Detsch freute sich zusammen mit seinem Pressiger Amtskollegen Hans Pietz über die Entwicklung der Orchesterschule und bezeichnete die Einrichtung als "Talentschmiede im Haßlachtal". Für die Zukunft sicherte er weiterhin die Unterstützung der beiden Trägergemeinden zu.

Glanzvoller Höhepunkt der Veranstaltung war der aus 150 Musikanten bestehende Gemeinschaftschor mit dem vom Stockheimer Komponisten Ansgar Weißerth arrangierten Traditionsmarsch "Glück auf".