von unserer Mitarbeiterin Evi Seeger

Höchstadt — Das gesamte Gebiet der Stadt Höchstadt sollen für das staatliche Förderprogramm zum Breitbandausbau ausgeschrieben werden, wurde in der jüngsten Stadtratssitzung beschlossen. Das bedeutet, dass sich die Ausschreibung über alle Siedlungspunkte - von Biengarten über Ailersbach bis zur Fallmeisterei - erstrecken wird.
Andreas Franke von der Breitbandberatung Bayern stellte dem Ratsgremium das Verfahren vor. Die Gesamtkosten der Erschließung liegen laut Kostenschätzung bei 1,45 Millionen Euro. Bei Ausschöpfung der Höchstfördersumme würde der Eigenanteil der Stadt Höchstadt bei 340 000 Euro liegen.