Die Vereinsleitung des Sportvereins (SVR) informierte den Gemeinderat, dass verschiedene Mängel und Schäden am Sportheim festgestellt wurden. Es handelt sich hierbei unter anderem um Probleme mit der Notbeleuchtung, der Sicherheit einer Fluchttür und Lecks an verschiedenen Stellen, die zum Eindringen von Feuchtigkeit ins Gebäude führen. Der Gemeinderat will eine Fachfirma beauftragen, die Schäden zu überprüfen und geeignete Maßnahmen vorzuschlagen. Einer Umrüstung eines Teils der Beleuchtung im Sportheim auf LED-Technik stimmte der Gemeinderat zu. Hierfür werden etwa 1800 Euro zuzüglich Montagekosten aufgewendet.

Energieberater wird beauftragt

Ein Energieberater hat sich mit dem Komplex Sportheim/Turnhalle befasst. Er sieht Möglichkeiten der Energieeinsparung in der Sanierung der Außenhülle des Gebäudes, der Dachdämmung und durch den Austausch der vorhandenen Ölheizung durch eine Pelletheizung. Zum weiteren Vorgehen soll ein Energieberater für Nichtwohngebäude der Kommunen beauftragt werden, einen Sanierungsfahrplan zu erstellen und entsprechende Fördermöglichkeiten zu ermitteln. Die Gemeinde kann danach entscheiden, ob und wann sie die einzelnen Maßnahmen in Angriff nimmt.

Eine vom Gemeinderat angedachte Ladesäule für E-Autos kann nach Angaben des Netzbetreibers Bayernwerk aus technischen Gründen nicht realisiert werden. Die Ladesäule für E-Bikes soll zum Saisonbeginn am Dorfplatz zur Verfügung stehen.

Straßenbeleuchtung

Im April/Mai wird die Straßenbeleuchtung im Ort gewartet. In diesem Zusammenhang soll auch der Umbau der Straßenlampen an der Hauptstraße auf LED-Technik erfolgen.

Klaus Kemmer (Ramsthaler Liste) informierte aus verschiedenen Veranstaltungen, die er als Mitglied des Seniorenausschusses besucht hat. Er präsentierte die Idee einer Senioren-WG, die in Zukunft auch für Ramsthal von Interesse sein könnte.

Einmal mehr bemängelte Stefan Sixt (CSU-Wählergruppe) das Parkverhalten im Ort, diesmal an der Hauptstraße. Wenn hier vorschriftsmäßig geparkt wird, bleibt oft nur eine Spur frei, was den Verkehr behindert. Bürgermeister Rainer Morper ist im Gespräch mit den verantwortlichen Behörden und strebt eine Verbesserung der Situation an.

Daniel Lohfink (Ramsthaler Liste) regte an, die gemeindlichen Beetflächen mit Unkrautflies zu versehen und mit Rindenmulch abzudecken. Damit könnte der personelle Aufwand für die Pflege der Beete reduziert werden. Stefan Sixt informierte als Gemeindearbeiter, dass diese Arbeiten um Frühjahr abschnittsweise begonnen werden sollen.

Winterdienst ab 5 Uhr

Klaus Kemmer fragte Sixt nach dem Ablauf des Winterdienstes. Anlass war ein Unfall im Neubaugebiet in den frühen Morgenstunden auf nicht geräumter Straße. Sixt informierte, dass der Räumdienst um 5 Uhr beginne und eine vollständige Räumung rund zwei Sunden dauere. Die Räumung erfolgt nach einem festen Plan, der Prioritäten beinhaltet.

Bürgermeister Rainer Morper betrachtete diesen Ablauf auf Grund langjähriger Erfahrungen als angemessen. Eine vollständige Sicherheit rund um die Uhr könne die Gemeinde nicht leisten.

Alfred Gündling (CSU-Wählergruppe) forderte die Wiedereinrichtung einer festen Geschwindigkeitsanzeige am Ortseingang aus Richtung Ebenhausen. Eine längere Zeit dort angebrachte Anlage wird jetzt mobil innerhalb der Gemeinde verwendet. Der Bürgermeister sagte zu, ein entsprechendes Angebot einzuholen.