von unserer Mitarbeiterin Heidi Amon

Reuth — "Das Wichtigste in einer glücklichen und langen Ehe ist zusammenhalten in guten und in schlechten Tagen", sind sich Maria und Adolar Werther einig. Seit 60 Jahren gehen sie gemeinsam durchs Leben. Nun konnte das Reuther Ehepaar seine diamantene Hochzeit feiern. "Und heiraten täten wir wieder", sagten die beiden lächelnd.


Beim Tanzen kennengelernt

Die Freude am Tanzen hat sie einst zusammengeführt. Das war 1952. "Wir waren damals beide 18 Jahre alt, als wir uns am Tanzboden in Rettern kennenlernten" erzählten sie. Bald wussten die "Marie und ihr Adi" dass sie zusammenbleiben wollen. Und so läuteten 1955 für die beiden 21-Jährigen die Hochzeitsglocken in Eggolsheim. Maria Werther ist eine geborene Schießwohl aus Rettern, ihr Ehemann Adolar kam in Wiesenthau zur Welt, wuchs aber in Reuth auf.
Beruflich war der "Adi" von seinem 18. Lebensjahr an bis zu seinem Ruhestand ein Kraftfahrer mit Leib und Seele. Noch heute erzählt er stolz: "Ich war erst 18 Jahre alt, als ich bereits meinen Zweier-Führerschein bestand." Seine "Marie" ist eine gelernte Hauswirtschafterin. Gerne hätte sie den Beruf ausgeübt, doch weil ihre Eltern eine Landwirtschaft hatten, half sie dort mit, bevor sie noch einige Jahre in der Weberei Forchheim als Näherin tätig war. Als sich die Werther-Familie um zwei Kinder vergrößerte, war sie nur noch für die Familie da. Die Werthers haben zwei Söhne - Hans und Karl. Drei Enkel kamen dazu. In ihrem Heimatort ist das Paar beliebt. Gerne sind sie Mitglieder in sämtlichen Ortsvereinen und -verbänden. So ist der "Adolar" eines der ältesten Mitglieder und Ehrenvorsitzender in der "Urbani-Bruderschaft". 25 Jahre war er ihr Vorsitzender und kennt ihre Historie wie kein anderer. Ihren Ehrentag feierten die Werthers in ihrem Eigenheim in der Ruhstraße. Dort fühlt sich das 81-jährige Ehepaar bis heute wohl.