Mehrere Verkehrsteilnehmer meldeten in der Nacht auf Mittwoch einen Geisterfahrer auf der A 73. Ein grauer Mercedes sei mit hoher Geschwindigkeit auf der Überholspur der Südwärts-Fahrbahn in Richtung Norden unterwegs. Zum ersten Mal wurde das Auto auf Irrfahrt gegen 23.15 Uhr im Bereich des Bamberger Autobahnkreuzes gesehen. Dann ging die Falschfahrt an Breitengüßbach, Zapfendorf und Ebensfeld vorbei bis nach Bad Staffelstein. Hier hatte die Polizei für den Ankömmling schon etwas vorbereitet und den Fahrstreifen komplett gesperrt. Kurz bevor es zum Zusammenstoß mit einem Streifenwagen kam, bremste der Falschfahrer ab und konnte mitsamt seinem Fahrzeug von der Autobahn gebracht werden. Glücklicherweise war es während der gut 20 Kilometer langen Irrfahrt zu keinem Verkehrsunfall gekommen. Bei dem Falschfahrer handelte es sich um einen 86 Jahre alten Mann aus dem Landkreis Bamberg, berichtet die Verkehrspolizeiinspektion Coburg. Zur Überprüfung seines Gesundheitszustandes wurde er im Anschluss an seine Fahrt in ein Krankenhaus gebracht. Die Spezialisten der Coburger Verkehrspolizei haben nach Rücksprache mit der zuständigen Staatsanwältin ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet. Der Führerschein des Beschuldigten wurde einbehalten. Der Sachbearbeiter bittet Zeugen unter Telefon 09561/6450 um Hinweise zum Fahrverhalten des Geisterfahrers und ob sie durch ihn gefährdet wurden. red