Herbstzeit ist Kartoffelzeit. Auch für Familie Leicht aus Stegaurach stand die jährliche Kartoffellese an. Dabei kam eine 1300 Gramm schwere Kartoffel in Fußform zu Tage.
Wann geerntet werden kann und was die Familie mit der "Fuß-Kartoffel" vorhat, erzählte uns Julia Leicht. Ihre Eltern Franz und Mathilde bauen hobbymäßig Kartoffeln für den Eigenbedarf an. Denn: "Selbstgeerntet schmeckt am besten und da weiß man, wo es herkommt".

Von wann bis wann ist üblicherweise die Kartoffelernte?
Julia Leicht: Hier kommt es darauf an, welche Kartoffelarten man anbaut. Man unterscheidet Früh-, Mittelfrüh- und Spätkartoffeln. Die Kartoffelernte beginnt bereits im Juni mit dem Ausgraben der Frühkartoffeln. Mittelfrühe Kartoffeln folgen etwa ab Ende August. Bis in den Oktober hinein kann die Ernte später Sorten erfolgen. Unsere Kartoffeln werden im April gesteckt und im September geerntet. Wenn das Kartoffelkraut sich gelb färbt, verwelkt und verdorrt, ist es Zeit, die Kartoffel zu ernten.

Wie lange können die Kartoffeln gelagert werden?
Wir lagern unsere selbst geernteten Kartoffeln von September bis April des nächsten Jahres in einem klassischen "Kartoffelkeller". Dort ist es kühl und die Temperatur bleibt relativ konstant. In der Wohnung werden die Kartoffeln nach circa vier Wochen verschrumpeln, da sie nach einer Zeit Feuchtigkeit verlieren. Die Kartoffeln lieben es dunkel und kühl. Im Kühlschrank ist es ihnen jedoch zu kalt.

Zu welcher Sorte gehört die "Fuß-Kartoffel"?
Die "Fußkartoffel" gehört zur Sorte "Quarta".

Welche Sorten baut Ihre Familie an?
Meine Familie baut nur eine Sorte von Kartoffeln an, nämlich die "Quarta". Das ist eine mittelfrühe, vorwiegend festkochende Speisekartoffelsorte. Als Besonderheit zeichnen sich ihre roten Augen aus, bei ansonsten gelber Schale.Wir bauen nur für den Eigenbedarf Kartoffeln an. Mein Vater sieht das Anbauen und Ernten der Kartoffeln als Hobby.

Was machen Sie nun mit der Fuß-Kartoffel?
Meine Mama verarbeitet unsere besondere "Fußkartoffel" zu rohem Kartoffelteig und macht daraus für die Familie entweder Kartoffelpuffer oder Klöße.

Die Fragen stellte Marina Weirich